Roche baut Penzberger Werk massiv aus

- Penzberg - Die einstige Bergbaustadt im Alpenvorland entwickelt sich immer mehr zum High-Tech-Zentrum. Mit Biologics IV erweitert der schweizerische Roche-Konzern sein Werk in Penzberg - das jetzt schon mit 3700 Mitarbeitern der größte Wirtschaftsfaktor der Region im Münchner Süden ist.

 Gleichzeitig mit der Grundsteinlegung (mit Roche-Chef Franz Humer und Ministerpräsident Edmund Stoiber) geht Biologics III, in das 130 Millionen Euro investiert wurden, in Betrieb. In dem Gebäude mit 6600 Quadratmetern wird Erythropoietin hergestellt, ein Mittel zur Behandlung von Blutarmut bei Nierenerkrankungen oder als Folge von Chemotherapien bei der Krebsbekämpfung. Das Hormon steuert im Körper die Bildung von roten Blutkörperchen. Die gerade eröffnete High-Tech-Anlage bietet 50 neue Arbeitsplätze.

Noch größer wird der Zuwachs durch den neuen Bauabschnitt, in den insgesamt 290 Millionen Euro investiert werden: Auf 26 000 Quadratmetern soll von 150 Mitarbeitern ab 2007 das Brustkrebsmittel Trastuzumab hergestellt werden, von dem sich Roche erwartet, "den Ansatz der Brustkrebstherapie zu verändern". Das Mittel, ein biotechnologisch hergestellter "monoklonaler Antikörper", richtet sich gegen eine besonders aggressive Brustkrebs-Art mit ungünstiger Prognose.

Es wird zunächst bei fortgeschrittenem Brustkrebs eingesetzt und ist nach Angaben von Roche wirksamer als andere Medikamente. Es soll sowohl die Überlebensdauer von Patientinnen als auch deren Lebensqualität verbessern. Trastuzumab kann auch ohne Kombination mit einer Chemotherapie eingesetzt werden.

Bereits heute ist Penzberg der größte europäische Biotech-Standort von Roche. Dort werden unter anderem Enzyme, Proteine, Antikörper und Hormone hergestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare