+
Mit seinem Madikament Tamiflu „profitiert“ Roche von der Schweinegrippe.

Roche-Konzern profitiert vom Grippemittel Tamiflu

Basel - Der Schweizer Pharmakonzern Roche profitiert vom Nachfrageboom für sein Grippemittel Tamiflu.

Die Verkäufe des Medikaments haben in den ersten drei Quartalen zwei Milliarden Franken (rund 1,3 Mrd Euro) in die Kassen gespült, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Das waren 362 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Gesamtjahr 2009 rechnet Roche mit Tamiflu- Erlösen von 2,7 Milliarden Franken.

Die Umsatzprognose für das Pharmasegment wurde für das Gesamtjahr 2009 angehoben. Dank der bisher guten Geschäfte soll das Plus im hohen einstelligen Bereich liegen.

Der gesamte Umsatz des Konzerns erhöhte sich im Zeitraum Januar bis September um neun Prozent auf 36,4 Milliarden Franken (rund 24 Mrd Euro). Zum Gewinn wurden keine Angaben gemacht. Roche-Chef Severin Schwan sprach von einem Umsatzwachstum über dem des Marktes. Er erwartet “ein sehr gutes Gesamtjahresergebnis“.

Die Erlöse der größten Sparte Pharma erhöhten sich in dem Zeitraum um elf Prozent auf 29,0 Milliarden Franken. Ohne die Tamiflu-Verkäufe hatte das Plus sechs Prozent betragen und ungefähr dem Durchschnitt des Weltmarktes entsprochen. Zum Anstieg trugen vor allem Krebsmedikamente bei. Dabei übertrafen sieben Präparate die Umsatzmarke von einer Milliarde Franken. Die kleinere Sparte Diagnostika steigerte den Umsatz um vier Prozent auf 7,4 Milliarden Franken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare