+
Mit seinem Madikament Tamiflu „profitiert“ Roche von der Schweinegrippe.

Roche-Konzern profitiert vom Grippemittel Tamiflu

Basel - Der Schweizer Pharmakonzern Roche profitiert vom Nachfrageboom für sein Grippemittel Tamiflu.

Die Verkäufe des Medikaments haben in den ersten drei Quartalen zwei Milliarden Franken (rund 1,3 Mrd Euro) in die Kassen gespült, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Das waren 362 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Gesamtjahr 2009 rechnet Roche mit Tamiflu- Erlösen von 2,7 Milliarden Franken.

Die Umsatzprognose für das Pharmasegment wurde für das Gesamtjahr 2009 angehoben. Dank der bisher guten Geschäfte soll das Plus im hohen einstelligen Bereich liegen.

Der gesamte Umsatz des Konzerns erhöhte sich im Zeitraum Januar bis September um neun Prozent auf 36,4 Milliarden Franken (rund 24 Mrd Euro). Zum Gewinn wurden keine Angaben gemacht. Roche-Chef Severin Schwan sprach von einem Umsatzwachstum über dem des Marktes. Er erwartet “ein sehr gutes Gesamtjahresergebnis“.

Die Erlöse der größten Sparte Pharma erhöhten sich in dem Zeitraum um elf Prozent auf 29,0 Milliarden Franken. Ohne die Tamiflu-Verkäufe hatte das Plus sechs Prozent betragen und ungefähr dem Durchschnitt des Weltmarktes entsprochen. Zum Anstieg trugen vor allem Krebsmedikamente bei. Dabei übertrafen sieben Präparate die Umsatzmarke von einer Milliarde Franken. Die kleinere Sparte Diagnostika steigerte den Umsatz um vier Prozent auf 7,4 Milliarden Franken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare