Roche will 4800 Stellen streichen

Basel - Der Schweizer Pharmakonzern Roche will im Rahmen seines Sparprogramms Stellen streichen. Weltweit sollen in zwei Jahren 4800 Arbeitsplätze abgebaut werden.

Dies entspricht sechs Prozent der Belegschaft, die innerhalb von zwei Jahren wegfallen sollen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Basel mit. Dadurch sollten die Kosten von 2012 an um 2,4 Milliarden Franken (1,8 Mrd Euro) pro Jahr sinken. Außerdem sollen 800 Stellen innerhalb des Konzerns verlagert und etwa 700 zusätzlich an andere Unternehmen ausgelagert werden.

Die Kosten für den Umbau bezifferte Roche auf insgesamt rund 2,7 Milliarden Franken. Vorstandschef Severin Schwan kündigte an, man bemühe sich, sozialverträgliche Lösungen für den Stellenabbau zu finden. Die meisten Jobs sollen im Vertrieb und im Marketing wegfallen. Mit dem Sparprogramm “Operational Excellence“ (operative Exzellenz) reagieren die Schweizer auf den zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen - vor allem in den USA und Europa. Angekündigt wurde es bereits im September, allerdings ohne nähere Details. Derzeit beschäftigt Roche etwa 82 000 Menschen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fusion von Deutscher und Londoner Börse erneut vor dem Aus
Frankfurt am Main - Die geplante Fusion der Deutschen Börse und der Londoner Börse droht auch im dritten Anlauf zu scheitern. Beide Börsenbetreiber teilten am …
Fusion von Deutscher und Londoner Börse erneut vor dem Aus
Neue Kontrollen der Geldgeber starten in Athen am Dienstag
Athen (dpa) - Vertreter der internationalen Geldgeber Griechenlands starten am Dienstag eine neue Kontrolle des Reformprogramms in Athen. 
Neue Kontrollen der Geldgeber starten in Athen am Dienstag
Online wächst: Schonzeit für Lebensmittelhandel läuft ab
Bislang spielt die Online-Konkurrenz im Lebensmittelhandel kaum eine Rolle. Doch ist es wohl nur die Ruhe vor dem Sturm. Die Signale mehren sich, dass bald auch …
Online wächst: Schonzeit für Lebensmittelhandel läuft ab
Pfeiffer Vacuum lehnt Busch-Übernahmeangebot endgültig ab
Aßlar (dpa) - Die Führung des Spezialpumpen-Herstellers Pfeiffer Vacuum hat sich klar gegen das Übernahmeangebot des Branchenrivalen Busch ausgesprochen.
Pfeiffer Vacuum lehnt Busch-Übernahmeangebot endgültig ab

Kommentare