Roche will 4800 Stellen streichen

Basel - Der Schweizer Pharmakonzern Roche will im Rahmen seines Sparprogramms Stellen streichen. Weltweit sollen in zwei Jahren 4800 Arbeitsplätze abgebaut werden.

Dies entspricht sechs Prozent der Belegschaft, die innerhalb von zwei Jahren wegfallen sollen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Basel mit. Dadurch sollten die Kosten von 2012 an um 2,4 Milliarden Franken (1,8 Mrd Euro) pro Jahr sinken. Außerdem sollen 800 Stellen innerhalb des Konzerns verlagert und etwa 700 zusätzlich an andere Unternehmen ausgelagert werden.

Die Kosten für den Umbau bezifferte Roche auf insgesamt rund 2,7 Milliarden Franken. Vorstandschef Severin Schwan kündigte an, man bemühe sich, sozialverträgliche Lösungen für den Stellenabbau zu finden. Die meisten Jobs sollen im Vertrieb und im Marketing wegfallen. Mit dem Sparprogramm “Operational Excellence“ (operative Exzellenz) reagieren die Schweizer auf den zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen - vor allem in den USA und Europa. Angekündigt wurde es bereits im September, allerdings ohne nähere Details. Derzeit beschäftigt Roche etwa 82 000 Menschen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare