Roche will US-Tochter Genentech ganz übernehmen

Basel - Der Schweizer Pharmakonzern Roche will seine amerikanische Tochtergesellschaft Genentech für 43,7 Milliarden Dollar (rund 28 Mrd Euro) vollständig übernehmen. Den Aktionären sei ein entsprechendes Angebot unterbreitet worden, teilte Roche am Montag in Basel mit.

Der Konzern hält seit 1990 eine Mehrheitsbeteiligung an dem US-Biotechnologieunternehmen und besitzt derzeit 55,9 Prozent. Mit der Übernahmeankündigung hat Roche überraschend auch einen Rückgang von Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr 2008 bekanntgegeben. Der Reingewinn schrumpfte um 2,2 Prozent auf 5,732 Milliarden Franken (rund 3,6 Mrd Euro). Die Erlöse gingen um 4,0 Prozent auf 22,0 Milliarden Franken zurück. Dabei verringerten sich die Verkäufe der größten Sparte Pharma um 6,0 Prozent auf 17,2 Milliarden Franken.

Der kleinere Geschäftsbereich Diagnostika setzte 4,7 Milliarden Franken um. Das war ein Plus von 4,0 Prozent. Bei den Pharmaerlösen machten sich die geringeren Verkäufe des Grippemittels Tamiflu negativ bemerkbar. Ohne das beim Menschen gegen Vogelgrippe wirksame Medikament nahmen die Pharmaverkäufe jedoch doppelt so schnell zu wie der Weltmarkt, wie Roche ferner mitteilte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare