Rodenstock: Marc-Oliver Schneider wird neuer Vertriebsvorstand

München - Deutschlands größter Brillenhersteller Rodenstock setzt nach einem schwachen Jahresauftakt verstärkt auf den Ausbau von Werbung und Vertrieb. Dafür werde zum 1. Oktober dieses Jahres erstmals die Stelle eines Vertriebsvorstandes besetzt, teilte das Unternehmen am Montag in München mit.

Den Posten übernimmt der 44 Jahre alte Marc-Oliver Schneider. Schneider arbeitete bislang für die Bosch Siemens Hausgeräte GmbH und kümmerte sich dort um die Premium- Marke Gaggenau.

Nach einem Umsatzrückgang im ersten Quartal hatte Rodenstock angekündigt, eine zweite Marke vor allem für junge und weibliche Kunden auflegen zu wollen. Sie soll schon im nächsten Jahr bei den Optikern im Regal stehen. Gleichzeitig will Vorstandschef Peter Littmann die Präsenz im Ausland stärken. Im Fokus stehen dabei vor allem Asien und Osteuropa.

Littmann, der zuvor im Aufsichtsrat bei Rodenstock saß, hatte Anfang Februar den Chefposten übernommen. Er will den Vorsitz allerdings nur vorübergehend besetzen. Ein Nachfolger für ihn ist derzeit noch nicht in Sicht. Rodenstock beschäftigt weltweit 4600 Mitarbeiter, 1700 davon in Deutschland. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen, das sowohl Brillengläser als auch Fassungen herstellt, einen Umsatz von 396 Millionen Euro. Im ersten Quartal war der Umsatz aber um drei Prozent auf 98,6 Millionen Euro gesunken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Kommentare