Rodenstock-Chefs kaufen sich ein

- München - Jetzt steigt auch das Top-Management bei Rodenstock ein. Die oberste Leitungsebene beteiligt sich zusammen mit dem internationalen Investor Permira zu 49 % an der GmbH, wurde gestern bestätigt. Firmenchef Randolf Rodenstock, über die Familien-Holding zu 51 % beteiligt, hält diesen Anteil konstant.

<P>Zu Details schwieg sich das Brillen-Unternehmen auch gestern aus. Rodenstock kündigte an, in den nächsten Jahren als Chef in den Aufsichtsrat zu wechseln. Eine Nachfolge ist unklar; als Zeitpunkt für den Wechsel des 55-Jährigen gilt 2006, wenn der Aufsichtsrat turnusgemäß neu bestimmt wird. </P><P>Ob dann auch der geplante Börsengang getätigt wird, ist fraglich.<BR>Neue Köpfe im Aufsichtsrat durch den Permira-Einstieg sind wahrscheinlich. Aus der Geschäftsführung scheidet aus Altersgründen Ende Juni Eckhard Tischer, 63, aus. Negativen Einfluss auf Arbeitsplätze habe der Einstieg der Investoren nicht, sagte Rodenstock. Man könne nun weiteres Wachstum finanzieren, ohne sich "von den Banken abhängig zu machen". Der Betriebsrat nannte den Schritt "recht positiv".</P><P>Parallel will Rodenstock die bisher ungewöhnlich hohen Verluste im USA-Geschäft eindämmen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der stärkere Euro drückt weiterhin die Stimmung am deutschen Aktienmarkt. Nach einem freundlichen Start knüpfte der Leitindex Dax an seinen …
Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Kann der Vorstoß Bayerns mit BMW und Audi der Auftakt zu einer bundesweiten Lösung für weniger Diesel-Abgase sein? Das Angebot der Autobauer, Modelle sauberer zu machen, …
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen deutschen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee von ihm geklaut, und "Malm" soll …
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht
Seit Jahren mäkelt die Deutsche Umwelthilfe an angeblich zu hohen Abgaswerten bei Automodellen von Daimler herum. Der Hersteller weist die Vorwürfe vehement zurück. Nun …
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht

Kommentare