Rodenstock-Chefs kaufen sich ein

- München - Jetzt steigt auch das Top-Management bei Rodenstock ein. Die oberste Leitungsebene beteiligt sich zusammen mit dem internationalen Investor Permira zu 49 % an der GmbH, wurde gestern bestätigt. Firmenchef Randolf Rodenstock, über die Familien-Holding zu 51 % beteiligt, hält diesen Anteil konstant.

<P>Zu Details schwieg sich das Brillen-Unternehmen auch gestern aus. Rodenstock kündigte an, in den nächsten Jahren als Chef in den Aufsichtsrat zu wechseln. Eine Nachfolge ist unklar; als Zeitpunkt für den Wechsel des 55-Jährigen gilt 2006, wenn der Aufsichtsrat turnusgemäß neu bestimmt wird. </P><P>Ob dann auch der geplante Börsengang getätigt wird, ist fraglich.<BR>Neue Köpfe im Aufsichtsrat durch den Permira-Einstieg sind wahrscheinlich. Aus der Geschäftsführung scheidet aus Altersgründen Ende Juni Eckhard Tischer, 63, aus. Negativen Einfluss auf Arbeitsplätze habe der Einstieg der Investoren nicht, sagte Rodenstock. Man könne nun weiteres Wachstum finanzieren, ohne sich "von den Banken abhängig zu machen". Der Betriebsrat nannte den Schritt "recht positiv".</P><P>Parallel will Rodenstock die bisher ungewöhnlich hohen Verluste im USA-Geschäft eindämmen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare