+
Möchte Strom billiger machen: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

Rösler schlägt Senkung der Stromsteuer vor

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) verlangt angesichts steigender Strompreise eine Senkung der Stromsteuer. Befürchtet wird zum Jahreswechsel ein starker Anstieg der Strompreise.

Rösler bekräftigte in der Online-Ausgabe der „Bild“-Zeitung: „Strom muss bezahlbar bleiben. Um die Kosten kurzfristig zu bremsen, muss zunächst die Stromsteuer gesenkt werden.“

Zugleich forderte er den Koalitionspartner CDU/CSU auf, eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht weiter zu blockieren. Eine solche Reform müsse „mehr Markt und Wettbewerb“ bringen. „Die Vorschläge der FDP für eine Strompreisbremse liegen auf dem Tisch, jetzt ist die Union am Zug“, sagte Rösler.

Nach Angaben des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) werden die Übertragungsnetzbetreiber bis Mitte Oktober die EEG-Umlage für 2013 bekanntgeben. Aller Voraussicht nach ist eine deutliche Erhöhung zu erwarten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Günstiges Wetter beschert Winzern gute Weinernte
Sonnig und warm - so mögen es die Trauben an den Rebstöcken. Das zeigt sich ersten Schätzungen zufolge bei der Erntemenge in diesem Jahr. Doch nicht nur darüber freuen …
Günstiges Wetter beschert Winzern gute Weinernte
Gewerkschaft beklagt mangelnde Kontrolle der Arbeitszeit
Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) prangert zu seltene Arbeitszeit-Kontrollen in Deutschland an. Die zuständigen Behörden hätten im Jahr …
Gewerkschaft beklagt mangelnde Kontrolle der Arbeitszeit
Mittlere Generation trotz Wohlstands sehr verunsichert
Sorgen um den Arbeitsplatz sind für die meisten passé. Vielen geht es wirtschaftlich gut und sie sind auch für die Zukunft optimistisch. Doch eine Jahrzehnte alte …
Mittlere Generation trotz Wohlstands sehr verunsichert
McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen
Der Fastfood-Konzern McDonald's muss wegen seiner Steuertricks in Luxemburg keine Abgaben nachzahlen.
McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

Kommentare