+
Möchte Strom billiger machen: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

Rösler schlägt Senkung der Stromsteuer vor

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) verlangt angesichts steigender Strompreise eine Senkung der Stromsteuer. Befürchtet wird zum Jahreswechsel ein starker Anstieg der Strompreise.

Rösler bekräftigte in der Online-Ausgabe der „Bild“-Zeitung: „Strom muss bezahlbar bleiben. Um die Kosten kurzfristig zu bremsen, muss zunächst die Stromsteuer gesenkt werden.“

Zugleich forderte er den Koalitionspartner CDU/CSU auf, eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht weiter zu blockieren. Eine solche Reform müsse „mehr Markt und Wettbewerb“ bringen. „Die Vorschläge der FDP für eine Strompreisbremse liegen auf dem Tisch, jetzt ist die Union am Zug“, sagte Rösler.

Nach Angaben des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) werden die Übertragungsnetzbetreiber bis Mitte Oktober die EEG-Umlage für 2013 bekanntgeben. Aller Voraussicht nach ist eine deutliche Erhöhung zu erwarten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare