+
Nobelpreisträger und Top-Ökonom Paul Krugman

Rösler stellt sich gegen Top-Ökonom

Berlin - Soll die EZB die Notenpresse anwerfen, um Italien zu retten? Phillip Rösler stellt sich in der Frage gegen Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman.

Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP) ist gegen ein Anwerfen der Notenpresse durch die Europäische Zentralbank (EZB) und stellt sich damit gegen Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman. Dieser hatte die EZB aufgefordert, so viel wie nötig in Italien-Anleihen zu investieren. “Am Ende wird die EZB in den Abgrund blicken und sagen: Vergessen wir alle Regeln, wir müssen die Anleihen kaufen“, sagt Krugman dem “Handelsblatt“. Der Preis eines Auseinanderbrechens des Euro sei zu hoch.

Rösler hielt dagegen: Auch wenn es darum gehe, Angriffe von Spekulanten abzuwehren, dürfe die EZB nicht mit einer unbegrenzten Feuerkraft arbeiten. So ein Verhalten führe am Ende nur dazu, dass Staaten den Grundgedanken der Stabilität niemals umsetzten. Um diese zu erreichen, sei ein gewisser Druck auf die Länder notwendig, damit sie ihre Haushalte auf Dauer konsolidierten. Der Preis unbegrenzter Feuerkraft sei, dass man nicht mehr zu Stabilität komme, weil kein Druck mehr da sei.

Rösler reist: Bilder vom Besuch in Bagdad

Rösler reist: Bilder vom Besuch in Bagdad

Vielmehr müsse man sich bei der Rettung durch eine sehr große, aber doch begrenzte Feuerkraft Zeit verschaffen. Die müsse dann genutzt werden, um die Ursachen der Schieflage zu bekämpfen und nicht, um sie durch Möglichkeiten der Zentralbank zu maskieren.

Krugman sprach sich dagegen für eine kompromisslose Politik aus. “Die EZB muss klar machen: Wir kaufen so viel wie eben nötig ist“, sagte er. Die inflationären Gefahren einer solchen Politik hält er für beherrschbar und glaubt nicht an eine drastische Inflation: “Wir stehen nicht vor dem deutschen Hyperinflationsjahr 1923.“

Zu einem möglichen Bruch der Maastricht-Regeln durch eine Aufkaufpolitik sagte Krugman: “In Extremlagen bricht man eben die Regeln.“ Schließlich müsse der Worst Case verhindert werden. Dies wäre seiner Meinung nach ein Ausstieg Italiens aus dem Euro und ein Bank-Run in dem Land. Dann würde seiner Einschätzung nach Spanien angesteckt. Wahrscheinlich falle dann auch Frankreich. Die Folge wäre: “Der Euro mutiert zu einer erweiterten Deutschen Mark.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare