+
Laut einem Medienbericht hat Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler einen "Marshallplan" für Griechenland erarbeitet.

Rösler hat Marshallplan für Griechenland 

Düsseldorf - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat einem Medienbericht zufolge eine Art Marshallplan für Griechenland erarbeitet.

“Ohne Überwindung der Wettbewerbsschwäche der griechischen Wirtschaft kann die Krise nicht nachhaltig bewältigt werden“, heißt es in dem 16 Punkte umfassenden Konzept mit dem Titel “Investitions- und Wachstumsoffensive für Griechenland“, das dem “Handelsblatt“ (Freitagausgabe) vorliegt. Ziel sei es, Investitionsanreize für Unternehmen zu setzen, um dauerhaft das griechische Wirtschaftswachstum zu erhöhen.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Als Start für seine nationale Wachstumsoffensive will Rösler laut dem Bericht zeitnah eine Investitionskonferenz mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft einberufen. Der griechischen Regierung bietet Rösler “beratende Unterstützung“ bei der Privatisierung ihres staatlichen Vermögens an. Die deutsche Wirtschaftsförderungsgesellschaft “Germany Trade and Invest“ soll Griechenland helfen, Investoren zu gewinnen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare