Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert

Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
+
Viele Energieversorger wollen zum nächsten Jahr die Prfeis erhöhen - und werden dafür von vielen Seiten kritisiert.

Röttgen rügt Strompreiserhöhungen als unbegründet

Berlin - Die von vielen Energieversorgern geplanten Strompreiserhöhungen sind nach Ansicht von Bundesumweltminister Norbert Röttgen hausgemacht und unbegründet.

Die Hauptursache der geplanten Preiserhöhungen liege vor allem “im wirtschaftlichen Verhalten der Unternehmen selbst“, sagte der CDU-Politiker Röttgen der Zeitung “Die Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabmeldung. So würden “nicht alle gesunkenen Einkaufspreise an die Kunden weitergeben“.

Falsch sei es, erneuerbare Energien für Strompreiserhöhungen verantwortlich zu machen. Schließlich sei der Förderanteil der Erneuerbaren am Strompreis äußerst gering: “Für einen vierköpfigen Haushalt macht das im nächsten Jahr 5,95 Euro an der Stromrechnung aus“, rechnete der Minister vor.

Die Verbraucher forderte Röttgen auf, die Möglichkeiten des Wettbewerbs zu nutzen, sich zu informieren und gegebenenfalls zu wechseln.

Laut einer Marktübersicht des Verbraucherportals toptarif.de wollen zum Jahreswechsel bundesweit mindestens 46 Versorger ihre Preise um durchschnittlich 4,7 Prozent erhöhen. Dies bedeute für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden pro Jahr durchschnittlich eine Mehrbelastung von 43 Euro.

Neben vielen kleineren und mittleren Stadtwerken planen auch Großunternehmen wie Vattenfall, EnBW und EWE eine Erhöhung ihrer Stromtarife. Deutschlands fünftgrößter Versorger EWE will den Strompreis zum Jahreswechsel drastisch um 14 Prozent anheben.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem …
Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Wer für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, hat in der Regel Anspruch auf Grundsicherung. Allerdings ist Grundsicherung nicht gleich Grundsicherung. Wir …
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur …
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.