Rohölmarkt beruhigt sich nach Anschlägen

- Singapur/Wien - Am Rohölmarkt hat sich die Lage am Dienstag nach den Anschlägen auf das US-Konsulat in der saudiarabische Hafenstadt Dschidda wieder etwas beruhigt. Im frühen asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI 42,95 Dollar und damit 0,03 Prozent weniger als am Montag. In der vergangenen Woche war der Ölpreis um etwa 14 Prozent eingebrochen.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) war ebenfalls leicht gestiegen. Nach Angaben des OPECSekretariats in Wien kostete ein Barrel (159 Liter) OPEC-Öl am Montag 34,89 US-Dollar im Vergleich zu 34,53 am vergangenen Freitag. Der so genannte Korbpreis der OPEC ist der Durchschnittspreis aus sechs wichtigen Rohölsorten des Kartells und einer mexikanischen Sorte.<BR><BR>Der Blick richtet sich jetzt auf das Treffen der OPEC-Minister an diesem Freitag in Kairo. Experten gehen davon aus, dass die OPEC zunächst nur die zur Zeit noch praktizierte Überproduktion einiger Länder verringern, nicht jedoch die vereinbarten Quoten senken wird. OPEC-Präsident Purnomo Yusgiantoro (Indonesien) hat sich für ein Preisband zwischen 28 und 30 bis 32 Dollar ausgesprochen. Bisher wurden pro Barrel 22 bis 28 Dollar angestrebt.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Zinsen im Euroraum bleiben unverändert bei null Prozent
Europas Währungshüter halten die Geldschleusen weit geöffnet. Vor allem in Deutschland ist der Kurs umstritten. Doch aus Sicht der Notenbank gibt es gute Gründe für die …
Zinsen im Euroraum bleiben unverändert bei null Prozent
Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen
Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was …
Studie: Ökonomische Ungleichheit ist gewachsen

Kommentare