+
Dritter monatlicher Rückgang der Stahlproduktion in Folge. Foto: Peter Steffen

Rohstahlproduktion im Oktober deutlich gesunken

Düsseldorf (dpa) - Die deutsche Rohstahlproduktion ist im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,9 Prozent auf 3,54 Millionen Tonnen deutlich zurückgegangen. Das berichtete die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf.

Hintergrund des dritten monatlichen Rückgangs in Folge seien jedoch vor allem Sondereinflüsse in Form von betriebsbedingter Störungen gewesen. Bei ThyssenKrupp sei ein Hochofen überholt worden. Seit Jahresbeginn sei die Rohstahlproduktion insgesamt um 1,6 Prozent auf rund 36 Millionen Tonnen gestiegen, so dass die Auslastung der Anlagen in den ersten zehn Monaten des Jahres bei knapp 87 Prozent gelegen habe.

Für das zu Ende gehende Jahr 2014 rechnet die Branche insgesamt bei der Rohstahlproduktion mit einem leichten Plus um ein Prozent auf 43 Millionen Tonnen. Für das kommende Jahr 2015 hatte sich Branchenpräsident Hans Jürgen Kerkhoff in der vergangenen Woche "vorsichtig optimistisch" gezeigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare