Rohstoff- und Energiekosten belasten Mittelstand

-

Stuttgart (dpa) - Die hohen Rohstoff- und Energiekosten sowie die Auswirkungen der Finanzkrise machen den deutschen Mittelständlern zunehmend zu schaffen. Aus Furcht vor einem Konjunkturabschwung in Deutschland nimmt die Bereitschaft bei den Unternehmen ab, neue Mitarbeiter einzustellen.

Das ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young. Auch der Wille, Investitionen zu erhöhen, ist demnach gesunken. Viele Firmen klagen vor allem über die hohen Rohstoff- und Energiepreise, einige fürchten deshalb sogar um ihre Existenz. Für die Studie wurden 500 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt.

Insgesamt geht die Mehrzahl der Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte noch von einer positiven Entwicklung ihrer Geschäfte aus. Ihre derzeitige Lage bewertete knapp die Hälfte der Firmen als gut. Weitere 36 Prozent sind der Studie zufolge mit ihrer Situation zufrieden, pessimistisch zeigten sich nur zwei Prozent.

Sprunghaft angestiegen (von 28 auf 56 Prozent) ist seit Jahresbeginn der Anteil der Firmen, die eine Verschlechterung der konjunkturellen Situation erwarten. "Der deutsche Mittelstand kann sich dem allgemeinen Stimmungsumschwung nicht mehr entziehen", heißt es in der Studie. "Ein Abrutschen der US-Wirtschaft in die Rezession kann auch durch den anhaltenden Boom in Schwellenländern wie China, Indien und Russland nicht ausgeglichen werden. Der Mittelstand stellt sich auf schwierigere Zeiten ein."

Dies zeige sich bereits bei der Einstellungspolitik. Die Zahl der Mittelständler, die Jobs streichen wollen, ist seit Jahresbeginn von 15 auf 20 Prozent gestiegen. 22 Prozent der Unternehmen planen laut der Untersuchung, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Anfang des Jahres lag der Anteil noch bei 29 Prozent. Dabei gibt es von Branche zu Branche große Unterschiede. Während Industrieunternehmen weiter Personal aufbauen wollen, ist der Studie zufolge vor allem im Baugewerbe mit einem Beschäftigungsrückgang zu rechnen. Auch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen geht den Angaben zufolge zurück. Nach wie vor wollen aber mehr Unternehmen ihre Investitionen steigern als senken.

44 Prozent der Mittelständler beklagten die hohen Rohstoff- und Energiepreise, 29 Prozent sehen diese sogar als erhebliches Risiko. Betroffen sind der Untersuchung zufolge vor allem Firmen aus den Bereichen Bau und Energie sowie Industrieunternehmen. "Die explodierenden Rohstoffpreise werden für viele Unternehmen zu einem existenziellen Problem vor allem, weil sich gerade im Mittelstand nur wenige Unternehmen gegen solche Risiken abgesichert haben", heißt es in der Studie.

Zudem sieht sich jeder dritte Mittelständler von der Finanzkrise betroffen. 32 Prozent sagen, es sei in den vergangenen Monaten schwieriger geworden, einen Kredit bei einer Bank zu bekommen. Viele Firmen finanzieren sich deshalb der Studie zufolge stärker über Eigenkapital.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel

Kommentare