Rohstoff- und Energiekosten belasten Mittelstand

-

Stuttgart (dpa) - Die hohen Rohstoff- und Energiekosten sowie die Auswirkungen der Finanzkrise machen den deutschen Mittelständlern zunehmend zu schaffen. Aus Furcht vor einem Konjunkturabschwung in Deutschland nimmt die Bereitschaft bei den Unternehmen ab, neue Mitarbeiter einzustellen.

Das ergab eine Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young. Auch der Wille, Investitionen zu erhöhen, ist demnach gesunken. Viele Firmen klagen vor allem über die hohen Rohstoff- und Energiepreise, einige fürchten deshalb sogar um ihre Existenz. Für die Studie wurden 500 mittelständische Unternehmen in Deutschland befragt.

Insgesamt geht die Mehrzahl der Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte noch von einer positiven Entwicklung ihrer Geschäfte aus. Ihre derzeitige Lage bewertete knapp die Hälfte der Firmen als gut. Weitere 36 Prozent sind der Studie zufolge mit ihrer Situation zufrieden, pessimistisch zeigten sich nur zwei Prozent.

Sprunghaft angestiegen (von 28 auf 56 Prozent) ist seit Jahresbeginn der Anteil der Firmen, die eine Verschlechterung der konjunkturellen Situation erwarten. "Der deutsche Mittelstand kann sich dem allgemeinen Stimmungsumschwung nicht mehr entziehen", heißt es in der Studie. "Ein Abrutschen der US-Wirtschaft in die Rezession kann auch durch den anhaltenden Boom in Schwellenländern wie China, Indien und Russland nicht ausgeglichen werden. Der Mittelstand stellt sich auf schwierigere Zeiten ein."

Dies zeige sich bereits bei der Einstellungspolitik. Die Zahl der Mittelständler, die Jobs streichen wollen, ist seit Jahresbeginn von 15 auf 20 Prozent gestiegen. 22 Prozent der Unternehmen planen laut der Untersuchung, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Anfang des Jahres lag der Anteil noch bei 29 Prozent. Dabei gibt es von Branche zu Branche große Unterschiede. Während Industrieunternehmen weiter Personal aufbauen wollen, ist der Studie zufolge vor allem im Baugewerbe mit einem Beschäftigungsrückgang zu rechnen. Auch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen geht den Angaben zufolge zurück. Nach wie vor wollen aber mehr Unternehmen ihre Investitionen steigern als senken.

44 Prozent der Mittelständler beklagten die hohen Rohstoff- und Energiepreise, 29 Prozent sehen diese sogar als erhebliches Risiko. Betroffen sind der Untersuchung zufolge vor allem Firmen aus den Bereichen Bau und Energie sowie Industrieunternehmen. "Die explodierenden Rohstoffpreise werden für viele Unternehmen zu einem existenziellen Problem vor allem, weil sich gerade im Mittelstand nur wenige Unternehmen gegen solche Risiken abgesichert haben", heißt es in der Studie.

Zudem sieht sich jeder dritte Mittelständler von der Finanzkrise betroffen. 32 Prozent sagen, es sei in den vergangenen Monaten schwieriger geworden, einen Kredit bei einer Bank zu bekommen. Viele Firmen finanzieren sich deshalb der Studie zufolge stärker über Eigenkapital.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Kamenz (dpa) - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien.
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke

Kommentare