+
Marc Rich ist am Mittwoch im Alter von 78 Jahren in der Schweiz gestorben.

 „König der Rohstoffe“

Rohstoffhändler Marc Rich (78) gestorben

Genf - Der als der „König der Rohstoffe“ bekannte Händler Marc Rich ist am Mittwoch im Alter von 78 Jahren in der Schweiz gestorben.

Der Rohstoffhändler Rich war 1983 vor Strafverfolgung aus den USA in die Schweiz geflohen.

Ein US-Bundesgericht hatte ihn in mehr als 50 Fällen wegen Betrugs, organisiertem Verbrechen, unerlaubtem Handel mit dem Iran und Steuerhinterziehung in Höhe von mehr als 48 Millionen Dollar schuldig gesprochen. Dafür hätte er mehr als 300 Jahre ins Gefängnis gemusst.

Jahrelang war Rich einer der vom FBI meistgesuchten Menschen, bis ihn der damalige US-Präsident Bill Clinton 2001 in einem umstrittenen Schritt begnadigte - nur wenige Stunden bevor dieser sein Amt an Nachfolger George W. Bush abgab. Die Schweizer Behörden hatten bis dahin eine Auslieferung Richs wegen der gegen ihn erhobenen Vorwürfe abgelehnt.

Er werde am Donnerstag in Israel beigesetzt, sagte sein Sprecher Awner Asulai.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare