+
Roland Koch ist von seinem Posten als Vorstand bei Bilfinger zurückgetreten.

Ehemaliger Ministerpräsident von Hessen

Roland Koch räumt Posten als Bilfinger-Boss

Mannheim - Roland Koch räumt nach gut drei Jahren als Vorstandschef des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger vorzeitig seinen Posten.

Das teilte die Bilfinger SE am Montagabend in Mannheim mit. Demnach soll der 56-Jährige zum Freitag (8. August) ausscheiden - und vorübergehend bis Mai 2015 durch seinem Amtsvorgänger, dem jetzigen Aufsichtsrat Herbert Bodner ersetzt werden.

Koch hatte Bodner Mitte 2011 an der Spitze von Bilfinger abgelöst. Als Grund werden schlechte Nachrichten für den Konzern angegeben. In der Chefetage ziehen aber auch nicht alle an einem Strang. Eine erneute Gewinnwarnung hatte Trubel ausgelöst. Wegen einer nochmals reduzierten Ergebnisprognose in der Kraftwerkssparte muss der Konzern seine Vorhersagen für das Gesamtjahr abermals anpassen.

„Für ein unverändert erfolgreiches Unternehmen wie Bilfinger ist Berechenbarkeit am Kapitalmarkt ein wichtiges Gut“, sagte Koch laut Mitteilung. „Durch zwei kurz aufeinanderfolgende Gewinnwarnungen, für die ich als Vorstandsvorsitzender einstehe, ist dieses Vertrauen erschüttert.“ Erst Ende Juni hatte Bilfinger seine Ziele revidiert. Nun gehen die Mannheimer von einem um 25 Millionen Euro reduzierten bereinigten Konzernergebnis zwischen 205 und 220 Millionen Euro aus.

Koch erklärte weiter, „wesentliche Teile des Aufsichtsrats“ und er hätten bei der Beurteilung der unmittelbaren nächsten notwendigen Maßnahmen nur unzureichend übereingestimmt. In der Mitteilung heißt es: „Der Aufsichtsratsvorsitzende hat Roland Koch gebeten, den Übergang in den kommenden Tagen in kollegialer Zusammenarbeit mit Herbert Bodner zu gestalten.“ Beide betonten, den Übergang „in bewährter vertrauensvoller Zusammenarbeit“ gestalten zu wollen.

Aufsichtsratschef Bernhard Walter sprach Koch seinen Respekt aus für das Angebot einer einvernehmlichen Trennung. Er will am Dienstag vor Medien Stellung nehmen.

Vertreter der Anteilseigner hatten einem Vorschlag des Aufsichtsrates zugestimmt, ein vorzeitiges Ausscheiden des früheren hessischen Ministerpräsidenten zu empfehlen. Das Kontrollgremium soll den Schritt am Donnerstag beschließen. Sobald ein Nachfolger für Koch gefunden ist, wolle Bodner in den Aufsichtsrat zurückkehren, hieß es.

Bilfinger hat derzeit vor allem Probleme mit den Folgen der Energiewende. Unter Koch wurde auch ein Sparkurs mit Stellenstreichungen eingeleitet. Besonders stark ist die zur Kraftwerkssparte gehörende Fertigung von Hochdruck-Rohrleitungen von den Folgen der Energiewende betroffen. Dort setzte Bilfinger zuletzt rund 400 Millionen Euro um. Für die jüngste Gewinnwarnung war laut Konzern auch ein verlorener Auftrag in Südafrika verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.