Nobelmarke kämpft

Rolls-Royce plant "schmerzhafte" Umstrukturierung

London - Der britischen Motorenhersteller Rolls-Royce steht angesichts anhaltender wirtschaftlicher Probleme vor harten Einschnitten.

Das Unternehmen stehe vor einer "beispiellosen Phase der Veränderung", sagte der seit Juli amtierende Rolls-Royce-Chef Warren East am Dienstag vor Investoren. In naher Zukunft stünden "schmerzhafte" Veränderungen an. Diese seien "lebenswichtig" für den langfristigen Erfolg des Motorenherstellers.

Rolls-Royce will einer Mitteilung zufolge seine Abläufe vereinfachen und beschleunigen, Stellen streichen und die Kosten senken. So sollen ab 2017 jährlich bis zu 200 Millionen Pfund (285 Millionen Euro) eingespart werden. Wegen Schwierigkeiten in seiner Luft- und Schifffahrtssparte musste Rolls-Royce binnen eines Jahres vor allem schon viermal eine Gewinnwarnung aussprechen.

afp

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.