+
Ron Johnson wurde bei seinem Posten als Manager der Bekleidungskette J.C. Penney gefeuert. Früher war er für die Apple-Stores verantwortlich

Ex-Apple-Manager in neuem Job gefeuert

New York - J.C. Penney gehört zu den ältesten Einzelhändlern der USA. Doch ausgerechnet unter dem Regime ehemals umjubelten Chefs der Apple-Stores ging es mit der Bekleidungskette bergab.

Bei Apple baute Ron Johnson einst mit viel Erfolg die stylischen Ladengeschäfte auf; bei der großen US-Bekleidungskette J.C. Penney hingegen scheiterte „Mr. Genius Bar“. Nach anderthalb Jahren an der Firmenspitze ist dort für ihn Schluss. Mit Johnson an der Spitze brachen die Verkäufe ein und horrende Verluste türmten sich auf.

J.C. Penney teilte am späten Montag mit, dass Johnsons Vorgänger Myron Ullman nun die Konzernführung übernimmt. „J.C. Penney hat eine schwere Zeit hinter sich“, erklärte Ullmann. Man könne jedoch auf der Tradition der Firma aufbauen und wieder erfolgreich werden.

Die Anleger sahen das offenbar ganz anders: Zwar schoss die Aktie um 10 Prozent nach oben, als erste US-Medien über Johnsons Abgang berichteten. Doch die Euphorie verflog gleich wieder, als Ullmans Ernennung bekanntwurde. Nachbörslich lag das Papier schließlich 6 Prozent im Minus.

J.C. Penney hatte Johnson 2011 von Apple abgeworben. Er sollte das angestaubte Image des mehr als 100 Jahre alten Handelskonzerns aufmöbeln. Doch seine Radikalkur vergraulte offenbar die Stammkunden: Johnson strich die beliebten Verkaufsaktionen und Rabattcoupons. Daraufhin fiel der Jahresumsatz um ein Viertel auf 13,0 Milliarden Dollar und der Verlust uferte auf 1 Milliarde Dollar aus.

Bei Apple war Johnson zuvor mehr Erfolg beschieden: Der Manager hatte ab dem Jahr 2000 das Netz der Apple Stores aufgebaut und geleitet. Auf seine Initiative hin wurden die Läden mit einer „Genius Bar“ ausgestattet - einer Theke, an der Experten den Kunden bei technischen Problemen helfen und ihnen Kniffe verraten.

Die zunächst skeptisch aufgenommenen Apple Stores sind zu einem festen Bestandteil der Apple-Geldmaschine geworden und machen Milliardenumsätze. Ein ähnliches Wunder erwarteten viele auch bei J.C. Penney, doch die Ernüchterung folgte schnell. Zu seinem Amtsantritt bei der Bekleidungskette hatte Johnson noch gesagt, er wolle „die Art verändern, wie Amerika shoppen geht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare