Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
+
Ronald Pofalla hat am 2. Januar seine Arbeit bei der deutschen Bahn begonnen.

Ex-Kanzleramtsminister

Pofalla beginnt mit Arbeit bei der Bahn

Berlin - Ex-Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) beginnt am 2. Januar als Cheflobbyist bei der Deutschen Bahn.

Er werde Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen, erklärte eine Sprecherin des bundeseigenen Konzerns am Dienstag. Bahnchef Rüdiger Grube hatte sich stark für Pofalla eingesetzt - auch als Wechselpläne vor einem Jahr vorzeitig bekanntwurden und starke Kritik auslösten.

Pofalla war Mitte Dezember 2013 aus der Regierung ausgeschieden. Auch ohne gesetzliche Übergangsfrist für Wechsel von der Politik in ein Unternehmen hatte er sich mit der Bahn für eine Karenzzeit von zwölf Monaten entschieden. In einem „späteren zweiten Schritt“ sei geplant, Pofallas Aufgaben mit denen des Vorstandsressorts „Compliance, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit“ zusammenzuführen, hatte die Bahn erklärt. Dieser Bereich wird derzeit von Gerd Becht geleitet, dessen Vertrag Ende Februar 2017 ausläuft.

Pofalla war zuletzt noch Mitglied des Bundestages. Im Wahlkreis Kleve in Nordrhein-Westfalen hatte er 2013 das Direktmandat gewonnen. Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Kleve, Günther Bergmann, erinnerte am Dienstag daran, dass Pofalla mehrmals erklärt habe, sein Mandat zum 31. Dezember niederlegen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.