Rosenthal verbucht Umsatzwachstum

-

Selb (dpa) - Der mit Verlusten kämpfende Porzellan-Hersteller Rosenthal hat zum Auftakt des laufenden Geschäftsjahres einen leichten Aufwärtstrend verzeichnet. Der Umsatz sei von April bis Ende Juni um 4,2 Prozent gestiegen, berichtete das Unternehmen in Selb, ohne absolute Umsatzzahlen zu nennen.

Die positive Entwicklung sei unter anderem auf neue Produkte zurückzuführen. Trotz der Konjunkturabkühlung und einer gewissen Kaufzurückhaltung rechnet das zum britischen Konzern Waterford Wedgewood gehörende Unternehmen auch für das gesamte Geschäftsjahr 2008/2009 (31. März) mit einem leichten Umsatzanstieg.

Die Lage für Rosenthal bleibt dennoch schwierig. In der Mitteilung berichtet der Vorstand, dass die schon im Geschäftsjahr 2007/2008 verzeichneten "bestandsgefährdenden" Liquiditätsrisiken unvermindert fort bestehen würden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass bei einer unerwartet negativen Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr das Eigenkapital weiter aufgezehrt werde. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte das Unternehmen bei einem Umsatz von 162 Millionen Euro einen Verlust nach Steuern von knapp 23 Millionen Euro eingefahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare