+
Das Logo des russischen Ölkonzerns Rosneft in der Zentrale des Unternehmens in Moskau. Foto: Maxim Shipenkov

Nördlichste Bohrung

Rosneft bohrt erstmals im Polarmeer in Ostsibirien

Moskau (dpa) - Russlands größter Ölförderer Rosneft bohrt seit Montag erstmals auf dem Festlandsockel der polaren Laptewsee in Ostsibirien nach Öl. Es sei die nördlichste Bohrung in Russland, teilte der Konzern der Agentur Interfax zufolge mit.

In dem knapp 19.000 Quadratkilometer großen Feld in der Chatanga-Bucht lagern demnach schätzungsweise 308 Millionen Tonnen Öl und Gaskondensat sowie 228 Milliarden Kubikmeter Gas. Konzernchef Setschin schloss ein Engagement westlicher Ölkonzerne nicht aus.

Die Gesamtreserven im Festlandsockel der Laptewsee werden von Experten auf 9,5 Milliarden Tonnen Öläquivalent geschätzt. Eine Tonne Öläquivalent ist eine Maßeinheit für die Energiemenge, die beim Verbrennen von einer Tonne Erdöl freigesetzt wird.

Rosneft-Homepage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das …
Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung
Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission plant zusätzliche Regulierungen für den Finanzsektor, um damit "grüne" Investitionen zu fördern.
EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung
Tabakriese BAT mit guten Zahlen nach Zukauf
London (dpa) - Die Übernahme von Reynolds American und das schwache britische Pfund haben das Wachstum des Tabakkonzerns British American Tobacco (BAT) im vergangenen …
Tabakriese BAT mit guten Zahlen nach Zukauf
Gewerkschaften kündigen Warnstreiks in Atomkraftwerken an
Hannover (dpa) - Im Tarifstreit mit Eon und anderen Energieunternehmen erhöhen die Gewerkschaften IG BCE und Verdi den Druck.
Gewerkschaften kündigen Warnstreiks in Atomkraftwerken an

Kommentare