+
Das Logo von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft. Foto: Maxim Shipenkov/Illustration

1,95 Mrd. Euro

Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen Aufsichtsratsposten bei Rosneft im Gespräch ist.

Ufa (dpa) - Russlands größter Ölkonzern Rosneft hat vor Gericht eine milliardenschwere Schadenersatzklage gegen den Mischkonzern AFK Sistema durchgesetzt.

Ein Schiedsgericht in Ufa, Hauptstadt der Teilrepublik Baschkortostan am Ural, sprach Rosneft am Mittwoch 136,3 Milliarden Rubel (1,95 Mrd. Euro) zu. Das meldete die Agentur Interfax.

Die Moskauer Presse deutete die Klage auch als Tauziehen zwischen Rosneft-Chef Igor Setschin, der als Vertrauter von Präsident Wladimir Putin einer der einflussreichsten Männer Russlands ist, und dem Sistema-Besitzer Wladimir Jewtuschenkow. Zu Sistema gehört unter anderem der größte osteuropäische Telekom-Anbieter MTS.

Rosneft hatte 2016 die Mehrheit am baschkirischen Ölkonzern Baschneft erworben, der früher einmal zu AFK Sistema gehörte. Sistema habe zwischen 2009 und 2014 den Wert von Baschneft geschmälert, begründete Rosneft den Schadenersatz. Zwischenzeitlich hielt allerdings der russische Staat die Mehrheit an Baschneft.

Sistema kündigte Rechtsmittel an. Aber auch Rosneft war mit dem Urteil nur teilweise zufrieden, wie ein Sprecher sagte. Der Konzern hatte Rosneft auf 170,6 Milliarden Rubel Schadenersatz geklagt.

In dem monatelangen Prozess hatte sich das Gericht von vornherein auf die Seite von Rosneft gestellt. Es fror im Juni Aktiva von Sistema im Wert von 2,7 Milliarden Euro ein im Vorgriff auf den Schadenersatz. Der Konzern wurde deshalb zahlungsunfähig.

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim wurde der Konzern mit EU-Sanktionen belegt. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen Aufsichtsratsposten bei Rosneft im Gespräch ist.

Sistema zu dem Rechtsstreit (Engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
Alle beklagen den Fachkräftemangel, gleichzeitig brauchen auch die Autobauer im digitalen Wandel der Branche immer mehr Software-Experten. Was also tun? Volkswagen nimmt …
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
E-Zigaretten boomen weiter - Tabakverkäufe stabil
Rauchen ist krebserregend, soviel ist klar. Wohl auch deshalb scheint es sinnvoll, wenn Kettenraucher auf die weniger schädlichen E-Zigaretten umsteigen. Der Markt …
E-Zigaretten boomen weiter - Tabakverkäufe stabil
„Was wäre, wenn ich tragisch sterbe?“
Paukenschlag bei Ryanair: Chef Michael O‘Leary spekuliert öffentlich über ein Ende seiner Amtszeit. In einem Interview stichelt er außerdem gegen die Gewerkschaften. 
„Was wäre, wenn ich tragisch sterbe?“

Kommentare