+
Die Drogeriemarktkette Rossmann treibt den Ausbau ihres Filialnetzes mit hohem Tempo weiter voran. Foto: Christoph Schmidt

Rossmann eröffnet 2000. Filiale

Hannover (dpa) - Die Drogeriemarktkette Rossmann treibt den Ausbau ihres Filialnetzes mit hohem Tempo weiter voran.

140 neue Läden sollen in diesem Jahr deutschlandweit öffnen, wie das Familienunternehmen mit Sitz in Burgwedel bei Hannover auf Anfrage mitteilte. Im vergangenen Jahr waren bundesweit 155 Filialen hinzugekommen.

Unternehmensgründer und -chef Dirk Roßmann hatte 1972 in Hannover seinen ersten Laden eröffnet. Am Samstag kam die 34. Filiale in Hannover und damit die 2000. Filiale bundesweit hinzu. Insgesamt zählt die Kette 3500 Märkte. Nach Deutschland folgt Polen mit 1103 Läden. Auf Ungarn entfallen 191, in Tschechien sind es 124 und 50 Filialen in der Türkei. Der jüngste Absatzmarkt ist Albanien mit 8 Läden.

Seine Jahreszahlen legt Rossmann Mitte März vor. Zuletzt im Jahr 2014 hatte der Konzern 7,2 Milliarden Euro umgesetzt und zählte zum Ende des Jahres 43 700 Mitarbeiter, davon 27 400 in Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare