+
Die Drogeriemarktkette Rossmann ruft Babynahrung zurück. 

Zwei verschiedene Marken betroffen

„Sicherheit an erster Stelle“: Rossmann ruft Baby-Nahrung zurück

Rossmann muss nach den Maiswaffeln nun auch zwei Baby-Produkte zurückrufen - und warnt seine Kunden.

Update vom 25. Februar 2019, 16.51 Uhr: Die Drogeriemarktkette Rossmann startet erneut einen Lebensmittelrückruf. Dieses Mal ist Babynahrung betroffen: In den Produkten Babydream Baby-Müsli und Babydream Kinder-Früchtemüsli könne man „nicht ausschließen, dass vereinzelte Packungen Teile von Apfelstielen enthalten“, gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. 

Betroffen sind beim Babydream Baby-Müsli Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 18.12.2019 und beim Babydream Kinder-Früchtemüsli Packungen, die bis mindestens 19.12.2019 haltbar sind. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auf der Unterseite der Verpackung eingestanzt. Der Rossmann-Konzern bittet die Kunden darum, die betroffenen Müslipackungen in die Verkaufsstellen der Drogeriemarktkette zurückzubringen. Der Kaufpreis wird bei Rückgabe erstattet.

Zwei Müslis sind von dem Rückruf betroffen. 

 

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die durch den Rückruf entstehen, aber die Sicherheit unserer Kunden steht für Rossmann an erster Stelle“, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. Die Apfelstiel-Teile könnten schlimmstenfalls im Hals von Kindern stecken bleiben und so zur Gefahr werden. 

Achtung, Rückruf bei Rossmann vom 22. Februar 2019

Die Drogeriemarktkette Rossmann ruft Maiswaffeln wegen möglicher Metallsplitter zurück. Es handelt sich um gesalzene Maiswaffeln der Marke Genuss Plus und um Maiswaffeln mit Meersalz der Marke Enerbio, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Bei Eigenkontrollen seien in vereinzelten Packungen Metallsplitter festgestellt worden.

Die Mindesthaltbarkeitsdaten bei den Genuss-Plus-Waffeln sind demnach der 1. Oktober und der 22. November. Bei den Enerbio-Waffeln sind es der 29. Oktober und der 7. Dezember. Wie produktrückrufe.de berichtet, wurde die Ware offensichtlich bundesweit verkauft. Die Drogeriemarktkette bittet darum, alle betroffenen Verpackungen in eine der Filialen zurückzubringen. Bei Rückgabe erhalten Kunden den Kaufpreis selbstverständlich erstattet. „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die durch den Rückruf entstehen, aber die Sicherheit unserer Kunden steht für Rossmann an erster Stelle“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Maiswaffeln der Marken Genuss Plus und Enerbio musste Rossmann wegen Metallsplitter zurückrufen. 

Lesen Sie auch, welche anderen Produkte kürzlich zurückgerufen wurden: 

Und nicht nur in Maiswaffel-Packungen wurden kürzlich Metallstücke gefunden. Auch in einem Leberkäse zum Selbstaufbacken von Rewe befanden sich Metallsplitter.  

Einen weiteren Produktrückruf startete Kaufland am Donnerstag. Dabei ging es um eine Baby-Roll-Rassel, aus der sich ein kleines Glöckchen lösen könnte. 

Zudem hat der Discounter Lidl vor kurzem ein Produkt wegen Glassplittern zurückgerufen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand
Berlin (dpa) - In einem Brandbrief an den Bundesverkehrsminister haben rund 270 Bahn-Betriebsräte mehr Investitionen in die Infrastruktur gefordert.
Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt absurde Vorwürfe
Aldi sieht sich heftigen Vorwurfen ausgesetzt. Zockt der Discounter etwa seine Kunden systematisch ab? Diesen üblen Vorwurf erhebt zumindest ein Facebook-User.
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt absurde Vorwürfe
Arbeitgeberpräsident fordert schnelleren Infrastrukturausbau
Düsseldorf/Berlin (dpa) - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat ein Gesetz für eine schnellere Umsetzung großer Infrastrukturprojekte gefordert.
Arbeitgeberpräsident fordert schnelleren Infrastrukturausbau
„Besorgniserregender Zustand“: Bahn-Betriebsräte fordern mehr Investitionen in Schieneninfrastrukur
In einem Brandbrief an den Bundesverkehrsminister haben rund 270 Bahn-Betriebsräte mehr Investitionen in die Infrastruktur gefordert.
„Besorgniserregender Zustand“: Bahn-Betriebsräte fordern mehr Investitionen in Schieneninfrastrukur

Kommentare