+
Bertelsmann-Konzernchef Hartmut Ostrowski

Rote Zahlen: Bertelsmann will 900 Millionen Euro einsparen

Gütersloh - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann ist durch hohe Abschreibungen wegen der Wirtschaftskrise im zweiten Quartal noch stärker in die Verlustzone geraten.

Das Unternehmen habe durch Sondereinflüsse im gesamten ersten Halbjahr einen Fehlbetrag von 333 Millionen Euro verbucht, wie die Bertelsmann AG am Montag in Gütersloh mitteilte. Im ersten Quartal hatte der Verlust bei 78 Millionen Euro gelegen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte der Medienkonzern noch 372 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Umsatz sank von 7,7 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 7,2 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2009.

Konzernchef Hartmut Ostrowski präzisierte zugleich erstmals öffentlich das Sparziel des größten Kostensenkungsprogramms in der Unternehmensgeschichte: Allein in diesem Jahr seien durch strikte Kostendisziplin Einsparungen von mehr als 900 Millionen Euro vorgesehen. Im operativen Geschäft zeigte dies laut Bertelsmann bereits erste Wirkung. Die Umsatzrendite sei von 3,3 Prozent im ersten auf 9,8 Prozent im zweiten Quartal kräftig gestiegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare