+
Bertelsmann-Konzernchef Hartmut Ostrowski

Rote Zahlen: Bertelsmann will 900 Millionen Euro einsparen

Gütersloh - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann ist durch hohe Abschreibungen wegen der Wirtschaftskrise im zweiten Quartal noch stärker in die Verlustzone geraten.

Das Unternehmen habe durch Sondereinflüsse im gesamten ersten Halbjahr einen Fehlbetrag von 333 Millionen Euro verbucht, wie die Bertelsmann AG am Montag in Gütersloh mitteilte. Im ersten Quartal hatte der Verlust bei 78 Millionen Euro gelegen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte der Medienkonzern noch 372 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Umsatz sank von 7,7 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 7,2 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2009.

Konzernchef Hartmut Ostrowski präzisierte zugleich erstmals öffentlich das Sparziel des größten Kostensenkungsprogramms in der Unternehmensgeschichte: Allein in diesem Jahr seien durch strikte Kostendisziplin Einsparungen von mehr als 900 Millionen Euro vorgesehen. Im operativen Geschäft zeigte dies laut Bertelsmann bereits erste Wirkung. Die Umsatzrendite sei von 3,3 Prozent im ersten auf 9,8 Prozent im zweiten Quartal kräftig gestiegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare