+
Die Royal Bank of Scotland und Lloyds werden zerschlagen.

Royal Bank of Scotland und Lloyds werden zerschlagen

London - Die beiden teilverstaatlichten britischen Banken Royal Bank of Scotland (RBS) und Lloyds werden zerschlagen. Damit sollen die Wettbewerbsbedenken der EU ausgeräumt werden.

Gleichzeitig kündigte das britische Finanzministerium am Dienstag weitere Milliardenhilfen für die Banken an. RBS wird unter anderem Filialen in England und Wales, seine NatWest-Filialen in Schottland sowie Teile des Investmentbankings verkaufen. Die Lloyds Bankengruppe muss unter anderem Filialen in Schottland sowie ihre Cheltenham & Gloucester-Filialen abgeben. Die Geschäftszweige dürfen nach Angaben des Ministeriums nur an neue oder kleine Marktteilnehmer verkauft werden.

Derweil wird RBS 282 Milliarden Pfund (312 Mrd Euro) an Belastungen beim Steuerzahler abladen. Die Regierung steigert die Beteiligung des Staates bei RBS von 70 auf 84 Prozent. Die Bank soll die im Februar zugesagte Kapitalspritze von 25,5 Milliarden Pfund erhalten. Die Lloyds Bankengruppe will derweil nicht weiter auf das staatliche Rettungsprogramm zugreifen.

Stattdessen strebt sie eine Kapitalerhöhung von 13,5 Milliarden Pfund an, an dieser will sich aber auch die Regierung mit 5,7 Milliarden Pfund beteiligen. Damit bleibt der Staat weiter mit rund 43 Prozent an Lloyds beteiligt. Beide Banken waren im vergangenen Jahr wegen der Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten, Lloyds vor allem wegen der Übernahme der Krisenbank HBOS.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare