+
Die Royal Bank of Scotland und Lloyds werden zerschlagen.

Royal Bank of Scotland und Lloyds werden zerschlagen

London - Die beiden teilverstaatlichten britischen Banken Royal Bank of Scotland (RBS) und Lloyds werden zerschlagen. Damit sollen die Wettbewerbsbedenken der EU ausgeräumt werden.

Gleichzeitig kündigte das britische Finanzministerium am Dienstag weitere Milliardenhilfen für die Banken an. RBS wird unter anderem Filialen in England und Wales, seine NatWest-Filialen in Schottland sowie Teile des Investmentbankings verkaufen. Die Lloyds Bankengruppe muss unter anderem Filialen in Schottland sowie ihre Cheltenham & Gloucester-Filialen abgeben. Die Geschäftszweige dürfen nach Angaben des Ministeriums nur an neue oder kleine Marktteilnehmer verkauft werden.

Derweil wird RBS 282 Milliarden Pfund (312 Mrd Euro) an Belastungen beim Steuerzahler abladen. Die Regierung steigert die Beteiligung des Staates bei RBS von 70 auf 84 Prozent. Die Bank soll die im Februar zugesagte Kapitalspritze von 25,5 Milliarden Pfund erhalten. Die Lloyds Bankengruppe will derweil nicht weiter auf das staatliche Rettungsprogramm zugreifen.

Stattdessen strebt sie eine Kapitalerhöhung von 13,5 Milliarden Pfund an, an dieser will sich aber auch die Regierung mit 5,7 Milliarden Pfund beteiligen. Damit bleibt der Staat weiter mit rund 43 Prozent an Lloyds beteiligt. Beide Banken waren im vergangenen Jahr wegen der Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten, Lloyds vor allem wegen der Übernahme der Krisenbank HBOS.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke US-Börsen schieben Dax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Dienstag im Schlepptau der Wall Street auf ein neues Rekordhoch von 13.579 Punkten gestiegen. Zuletzt stand der deutsche Leitindex …
Starke US-Börsen schieben Dax auf Rekordhoch
Weltwirtschaftsforum beginnt: Modi hält Eröffnungsrede
Die offenste Volkswirtschaft der Welt werden: Indien setzt sich hohe Ziele. Beim Weltwirtschaftsforum ist das Land mit einer starken Delegation vertreten.
Weltwirtschaftsforum beginnt: Modi hält Eröffnungsrede
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum
Mit mehr als vier Millionen verkauften Autos hat Volkswagen in China das beste Jahr aller Zeiten hinter sich. Mit kompakten Geländewagen und E-Autos wollen die …
VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum

Kommentare