+
Shell hat den Ölpreis-Verfall besser verkraftet als von Analysten erwartet. Foto: Facundo Arrizabalaga

Royal Dutch Shell mit Gewinneinbruch

London (dpa) - Der vor der Fusion mit dem britischen Gasförderer BG Group stehende Energieriese Royal Dutch Shell hat im ersten Quartal einen deutlichen Gewinneinbruch verkraften müssen.

Wegen gesunkener Ölpreise sackte der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten um mehr als die Hälfte auf 3,2 Milliarden US-Dollar (2,9 Mrd Euro) ab, wie Shell am Donnerstag mitteilte. Das war aber immer noch mehr als die 2,5 Milliarden Dollar, die Analysten kalkuliert hatten. Auch Konkurrent BP hatte den Ölpreis-Verfall besser verkraftet als erwartet.

Shell-Chef Ben van Beurden sprach von einem schwierigen Marktumfeld. Der Konzern arbeite daher hart daran, seine Kosten im Zaum zu halten und die Gewinne vor weiteren Erosionen zu schützen.

Dies geschehe unter anderem durch Unternehmensverkäufe. In diesem Jahr habe sich der Konzern bereits von Geschäften im Wert von mehr als 2 Milliarden Dollar getrennt.

Anfang April hatte Shell zudem die Übernahme der BG Group für 47 Milliarden britische Pfund angekündigt. Dadurch werde ein stärkeres Unternehmen entstehen, sagte van Beurden. Zudem werde sich Shells Wachstum in den strategischen Feldern Tiefseeförderung und Flüssiggas beschleunigen.

Royal Dutch Shell Q1 Zahlen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare