Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler

Drama an Gesamtschule: Minderjähriger tötet Mitschüler
+
Zum Dollar hat die russische Währung im Laufe des Jahres etwa 30 Prozent an Wert verloren, auch wenn sie zwischenzeitlich kräftiger dastand. Foto: Jens Büttner

Rubel zum Jahresende stark unter Druck

Moskau (dpa) - Für die russische Bevölkerung geht das wirtschaftlich schwierige Jahr 2015 mit einem weiteren Kursverfall des Rubels zu Ende.

Zum US-Dollar wurde am Mittwoch mit 72,51 Rubel der schwächste Zentralbank-Kurs des Jahres notiert. Als Gründe nannten Experten in Moskau den niedrigen Ölpreis und die andauernde Wirtschaftskrise.

Zudem tauschen viele Russen ihr Weihnachtsgeld traditionell in Hartwährung um - in Erwartung noch schlechterer Zeiten. Auch im Verhältnis zum Euro gab der Rubel nach, der Kurs lag aber mit 79,55 Rubel unter dem schlechtesten diesjährigen Stand von 81,15 Rubel Ende August.

Zum Dollar hat die russische Währung im Laufe des Jahres etwa 30 Prozent an Wert verloren, auch wenn sie zwischenzeitlich kräftiger dastand. Die Realeinkommen der Russen sind nach Angaben des Wirtschaftsministeriums für Januar bis zum November um 3,5 Prozent gesunken. Das russische Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte um 3,7 Prozent. Die Jahresinflation wird geschätzt bei 12 Prozent liegen.

Entwicklung Rubelkurs zum US-Dollar

Entwicklung Rubelkurs zum Euro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KfW: Mittelstand vor einer Welle des Generationswechsels
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Mittelstand steht vor dem Umbruch zu einer neuen Generation an der Firmenspitze.
KfW: Mittelstand vor einer Welle des Generationswechsels
Bundeskartellamt setzt sich teilweise gegen Edeka durch
Karlsruhe (dpa) - Im Streit um Rabatte im Zuge der Übernahme der Plus-Discount-Filialen durch Edeka hat sich das Bundeskartellamt vor dem Bundesgerichtshof (BGH) …
Bundeskartellamt setzt sich teilweise gegen Edeka durch
Blackstone-Chef Schwarzman verteidigt US-Strafzölle
Davos (dpa) - Im sich verschärfenden Handelsstreit zwischen den USA und China hat ein führender US-Manager die Politik von Präsident Donald Trump verteidigt.
Blackstone-Chef Schwarzman verteidigt US-Strafzölle
Darum gab es in Deutschland 2017 mehr Staus
Der ADAC hat nachgerechnet: Die deutschen Autofahrer sind 2017 häufiger und länger im Stau gestanden als noch im Vorjahr. Dafür gibt es zwei Gründe.
Darum gab es in Deutschland 2017 mehr Staus

Kommentare