+
Ein bei Aldi Süd und Aldi Nord verkauftes Produkt aus der Kühltheke wird nun vom Hersteller zurückgerufen.

Neue Details

Rückruf bei Aldi: Verzehr von diesem Produkt kann zu „sehr ernster Erkrankung“ führen

  • schließen
  • Melissa Ludstock
    Melissa Ludstock
    schließen

Ein bei Aldi Süd sowie Aldi Nord verkauftes Produkt wurde vom Hersteller zurückgerufen. Der Verzehr kann eine „sehr ernste Erkrankung“ auslösen. Nun gib es ein wichtiges Update.

Update vom 14. März 2019: Verbraucher aufgepasst: Der Lebensmittel-Discounter Lidl ruft ein beliebtes Produkt zurück. In dem betroffenen Käse sind Bakterien gefunden worden, die schwere Erkrankungen nach sich ziehen können.

Update vom 25. Februar 2019: Bei der vom Unternehmen Wiltmann zurückgerufenen Schinken-Rotwurst (100 Gramm), die bei Schwangeren, Neugeborenen, älteren Menschen oder Personen mit geschwächtem Immunsystem zu schwerer Krankheit führen kann, gibt es ein wichtiges Update. Wie auf dem amtlichen Portal lebensmittelwarnung.de zu sehen ist, hat sich die Erstmeldung verändert. Nun sind alle Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) der belasteten Schinken-Rotwurst betroffen und nicht nur die mit dem MHD 8.3.2019. Auch Aldi Süd und Aldi Nord bestätigen das mit einer Kundeninformation auf ihren Webseiten und dem Vermerk „unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum“.

Mehr News zu Aldi: Coole Mitarbeiterin vermiest dreistem Dieb die Tour, berichtet nordbuzz.de*

Rückruf bei Aldi: Produkt kann „sehr ernste Erkrankung“ auslösen

Wie das Unternehmen Wiltmann auf seiner Homepage mitteilt, wurden in einer Probe der Schinken-Rotwurst (100 Gramm) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 8.3.2019 „krankmachende Bakterien  (Listeria monocytogenes) festgestellt“. Weiter heißt es, dass dieser Keim grippeähnliche Symptome verursachen kann. Bei sensiblen Menschen könne unter Umständen sogar eine „sehr ernste Erkrankung“ ausgelöst werden. Dabei handelt es sich laut Mitteilung um die sogenannte „Listeriose“.

Lesen Sie auch: Aufgepasst - Plastik-Teilchen in Aldi-Schinken

Rückruf von beliebtem Aldi-Produkt: Hier wurde die „Schinken-Rotwurst“ verkauft 

Das Lebensmittel wird daher aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes nun vorsorglich zurückgerufen. Die „Schinken-Rotwurst“ wurde in Filialen von Aldi Süd sowie in den drei Aldi-Nord Regionen Hann. Münden, Werl und Wittstock verkauft.

Lesen Sie auch: Rückruf bei Edeka, Rewe und Penny: Vorsicht vor Salmonellen

Verbraucher, die dieses Lebensmittel gekauft haben, „werden gebeten, den Rückruf zu beachten und dieses Produkt nicht zu verzehren“, schreibt das Unternehmen. Gekaufte Waren können in den Filialen von Aldi Süd und Nord zurück gegeben werden - der Kaufpreis wird erstattet. Und: „Die Firma Franz Wiltmann entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.“ Weitere Produkte der Firma Wiltmann seien nicht betroffen.

Rückfragen sind direkt an der Unternehmen unter 05423/17 220 und info@wiltmann.de möglich.

Mehr News zu Aldi: In einem Aldi in Bremerhaven bei Bremen hat eine Mitarbeiterin einen Mann beim Klauen erwischt. Wie nordbuzz.de* berichtet, sie beobachtet den Mann beim Zigaretten-Diebstahl und griff ein.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Lidl eröffnet Miniladen - und hier läuft einiges anders

Edeka-Markt macht ungewöhnlichen Schritt - und liefert plausible Erklärung

Edeka verbannte Markenprodukte aus den Regalen – Jetzt gibt es die beliebten Süßigkeiten plötzlich wieder 

Rückruf bei Kaufland: Beliebtes Produkt kann für Allergiker gefährlich werden

Kürzlich startete Kaufland erneut einen Produkt-Rückruf. Betroffen ist ein Baby-Spielzeug, bei dem Erstickungsgefahr droht. 

Rückruf bei Lidl: Von diesem beliebten Produkt geht akute Verletzungsgefahr aus!

Aldi nimmt Produkt aus dem Sortiment: Käufer spricht von „Kunden-Veräppelung“

Aldi-Kunde entdeckt Glassplitter in Lebensmittel - Reaktion der Mitarbeiter macht sprachlos

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweitenIppen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Private Anbieter drängen auf Milliardenmarkt Rettungsdienst
Die Ausgaben der Krankenkassen für die Notfallrettung steigen kräftig. Innerhalb von 15 Jahren haben sie sich verdreifacht. Private Rettungsdienste wollen ein größeres …
Private Anbieter drängen auf Milliardenmarkt Rettungsdienst
Rückruf in neun Bundesländern: Verzehr dieses Produkts kann tödlich sein 
Die Unternehmen Edeka und Marktkauf warnen nun vor dem Verzehr eines Salats. Der Verzehr des Produkts kann im schlimmsten Fall tödlich enden. 
Rückruf in neun Bundesländern: Verzehr dieses Produkts kann tödlich sein 
Banken-Aufseher tagen nach Ankündigung von Fusionsgesprächen
Die Termine für die Aufsichtsratssitzungen von Deutscher Bank und Commerzbank stehen schon länger fest. Die Kontrolleure dürfte vor allem ein brandaktuelles Thema …
Banken-Aufseher tagen nach Ankündigung von Fusionsgesprächen
Autobosse einigen sich nach Zoff um Zukunft der E-Mobilität
Die Autobranche hadert mit der Klimapolitik und muss Milliarden ins E-Auto stecken. VW-Chef Diess will eine konsequente Elektro-Offensive, doch der Plan führte zu …
Autobosse einigen sich nach Zoff um Zukunft der E-Mobilität

Kommentare