Ford Europa leitet einen Rückruf in die Wege. Über 80.000 Modelle sind in Deutschland betroffen
+
Ford Europa leitet einen Rückruf in die Wege. Über 80.000 Modelle sind in Deutschland betroffen.

Mehr als 200.000 Autos

Großer Rückruf bei Ford: Beliebte Modellreihen müssen wegen Unfallgefahr in die Werkstatt

  • Patrick Freiwah
    vonPatrick Freiwah
    schließen

Ford muss bei drei beliebten Modellreihen nachbessern und einen Rückruf in die Wege leiten. Hauptsächlich betroffen sind die Vans Galaxy und S-Max.

Köln - Ford muss aufgrund von zwei Service-Aktionen in ganz Europa rund 210.000 einem Rückruf unterziehen. Bei den Vans Galaxy und S-Max sind alleine über 200.000 Fahrzeuge betroffen, die Produktion fand im spanischen Valencia statt. Es handelt sich den Produktionszeitraum zwischen Januar 2015 und Februar 2020. Bei den besonders bei Familien beliebten Modellreihen besteht erhöhte Unfallgefahr, weil es an der Hinterradaufhängung zu Korrosion kommen kann. Bereits im vergangenen Jahr wurden Modelle dieser Gattung aus einem weiteren Grund zurückgerufen.

Bei dem Aufenthalt in den Service-Werkstätten werden die hinteren Querlenkerbolzen durch neue Ausführungen mit besserer Korrosionsbeständigkeit ersetzt, wie das Kraftfahrtbundesamt mitteilt. Dem Bericht zufolge seien durch das Ford-Problem bislang keine Menschen zu Schaden gekommen. Der Rückruf* umfasst alleine in Deutschland rund 82.000 Fahrzeuge und trägt die interne Bezeichnung „20S75“.

Rückruf: Ford muss auch beim Bestseller Focus nachbessern - Tausende Modelle betroffen

Eine weniger umfangreiche Rückruf-Maßnahme betrifft den Bestseller Ford Focus. Hierbei handelt es sich offenbar um eine Weiterführung der bereits im April 2020 kommunizierten Aktion mit der Kennung „19S50“. Von dem neuerlichen Rückruf* sind hierzulande etwa 4000 Focus-Modelle des Produktionszeitraums März 2018 bis März 2019 betroffen.

Die von der Ford-Werke GmbH bereits vorgenommenen Reparaturen müssen demnach überprüft und eventuell erweitert werden. Das KBA vermeldet hierzu, dass bei den betroffenen Modellen des VW-Golf-Rivalen „der Kabelbaum mit Bauteilen in Kontakt geraten kann“, wodurch Beschädigungen sowie ein Motorausfall drohen.

Während der Konzern zahlreiche Fahrzeuge nachbessert, wird die Innovationskraft künftig im Bereich Elektromobilität gebündelt. Hierbei macht der Hersteller gemeinsame Sache mit VW - und nimmt dafür viel Geld in die Hand:

Ford auch im März mit Produktionsausfällen - Grund ist der Halbleiter-Mangel

Zunächst zwingt der Halbleiter-Mangel in der Autoindustrie auch den europäischen Ableger des US-Herstellers zur erneuten Kurzarbeit*: Wegen Problemen bei der Versorgung mit elektronischen Chips kommt es in den Produktionsstandorten in Deutschland, Spanien und Rumänien im März an mehreren Tagen zu einem Ausfall. Dadurch sinken die Kapazitäten, es können weniger Autos als geplant hergestellt werden.

Wann die Misere, die auch anderen Autobauern zu schaffen macht, ausgestanden ist, konnte ein Ford-Sprecher der Automobilwoche nicht sagen: „Die generelle Liefersituation und davon abhängig die Produktionsplanung bleiben angespannt.“ (PF) *Merkur.de ist ein Angebot des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare