Lebenmittelvergiftung

Rückrufaktion bei Mars - Bakteriengefahr

Stendal  - Weil in der Trink-Schokolade der Firma Mars gefährliche Bakterien gefunden wurden, hat der Konzern nun eine Rückrufaktion gestartet. Welche Drinks betroffen sind.

Wegen einer möglichen Bakterien-Belastung ruft der US-Schokoladenkonzern Mars auch in Deutschland zahlreiche Milchgetränke zurück. Betroffen seien die 350-Milliliter-Flaschen Mars Milk, Bounty Drink, Snickers Shake und Milky Way Milk mit Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 19. Dezember 2014 und 11. April 2015, teilte das Portal lebensmittelwarnung.de am Dienstag mit. Verbraucher, die diese Produkte in Flaschen mit Sportverschluss gekauft hätten, sollten sie nicht trinken.

Hersteller der Milchgetränke sind die Milchwerke Mittelelbe in Stendal in Sachsen-Anhalt, die zur Unternehmensgruppe Krüger gehören. Dort waren auch Mars-Milchgetränke hergestellt worden, die am Sonntag ebenfalls wegen möglicher Bakterien in Frankreich zurückgerufen wurden. Mars hatte mitgeteilt, in den Getränken könne ein Bakterium namens Bacillus Subtilis vorhanden sein, das unter Umständen Lebensmittelvergiftungen auslösen kann.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Trotz des langsamsten Wachstums seit 26 Jahren scheint sich Chinas Wirtschaft zu fangen. Für das neue Jahr sehen Experten aber viele Risiken. Neben hohen Schulden und …
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben

Kommentare