+
Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen Deutschlands. Foto: Christian Charisius/Archiv

Rückschlag für Hamburger Hafen im Russlandverkehr

Der Hamburger Hafen hat im ersten Jahresquartal 2015 gepunktet - beim Massengutumschlag und beim Abtransport der Waren. Der Containerumschlag musste dagegen einen Rückschlag verkraften.

Hamburg (dpa) - Ein Einbruch im Containerverkehr mit Russland hat den Hamburger Hafen im ersten Quartal gebremst. Zwar lag der Gesamtumschlag mit 35,6 Millionen Tonnen (plus 0,1 Prozent) auf Vorjahresniveau. Jedoch war der Containerumschlag mit 2,3 Millionen Standardboxen (TEU) rückläufig (Vorjahr: 2,4 Mio).

Das geht aus den in Hamburg vorgelegten Statistiken hervor. Zwischen Hamburg und russischen Ostseehäfen wurden 109 000 TEU transportiert, fast 35 Prozent weniger als im Vorjahresquartal.

Das erhoffte Rekordergebnis von 10 Millionen TEU in diesem Jahr im Containerumschlag werde wahrscheinlich nicht erreicht werden können, sagte der Marketing-Vorstand des Hafens, Ingo Egloff. Allerdings seien die Quartalsergebnisse mit Zurückhaltung zu beurteilen. "Der Containerumschlag hat wieder angezogen." Im gesamten Güterumschlag sei noch Wachstum drin.

Nach einem Ende der Sanktionen gegen Russland und einer Erholung der dortigen Wirtschaft erwartet der Hamburger Hafen, dass das Land im Warenverkehr mit der Hansestadt wieder eine wichtige Rolle spielen wird. Trotz der Konkurrenz durch China werde Deutschland dort weiterhin Chancen haben. Schließlich hätten auch chinesische Anbieter ihren Preis, sagte Egloff. Ein traditioneller Hafenabend der Hansestadt in St. Petersburg werde im September erneut stattfinden.

Vor allem der Massengutumschlag brachte dem Hamburger Hafen im ersten Quartal Schub - mit einem Zuwachs von 12,3 Prozent auf knapp 12 Millionen Tonnen. Auffällig waren ein starkes Plus beim Getreideexport sowie beim Kohleimport. Ebenso war der Abtransport der Warencontainer per Bahn, Lkw oder Binnenschiff aus dem Hafen zu den Abnehmern im Hinterland ein Wachstumsfeld. Er wies ein Plus von 7,3 Prozent auf 1,5 Millionen TEU aus. "Wir wachsen in wertschöpfungsträchtigen Teilen des Umschlags", sagte Vorstandsmitglied Axel Mattern.

Zwar führten die Hafenmanager den Gesamtrückgang im Umschlag mit Ostsee-Anrainern vor allem auf das Russland-Geschäft zurück. Sie räumten aber auch ein, dass Feeder-Verkehre (Zubringerschiffe) nach Rotterdam abgewandert seien. Derzeit rangiere Hamburg hinter dem größten europäischen Hafen sowie hinter Antwerpen (Belgien) auf Rang drei.

Hafen Hamburg Statistiken

Mitteilung vom 18. Mai

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare