Mitarbeiter müssen fürchten

Rückversicherer Munich Re mit herbem Gewinnrückgang - Jobabbau in München

Der Rückversicherer Munich Re muss wegen höherer Schadensforderungen durch Naturkatastrophen einen herben Gewinnrückgang verkraften. In München sollen nun viele Stellen wegfallen.

Das Nettoergebnis sank 2017 um 85 Prozent auf 400 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Dieses Jahr will der Versicherungskonzern, zu dem auch die Ergo-Gruppe gehört, aber wieder 2,1 bis 2,4 Milliarden Euro verdienen.

Außerdem kündigte der Konzern an, insgesamt 900 der weltweit 43.000 Arbeitsplätze abzubauen. Damit wolle Munich Re Kosten sparen. Die Hälfte der 900 Stellen sollen in der Münchner Zentrale wegfallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare