Rüstungs-Gigant in Europa geplant?

- Paris - Die französische Regierung will laut einem Bericht der Zeitung "Les Echos" die beiden Rüstungskonzerne EADS und Thales verschmelzen. Paris dränge auf eine Übernahme von Thales durch die European Aeronautic Defence and Space Co., zu der der Hersteller von Passagierflugzeugen Airbus gehört. Paris wolle in Konkurrenz zum US-Konzern Boeing einen europäischen Giganten aufbauen.

Paris hält ein Drittel an Thales, das Unternehmen stellt Elektronik und Waffensysteme für Flugzeuge, Schiffe und Bodentruppen her. Der Telekommunikations-Konzern Alcatel und der Aerospace-Ausrüster Dassault halten zusammen weitere 15 Prozent. Der größte Aktionär von EADS ist Daimler-Chrysler mit rund 30 Prozent. Das Medien- und Rüstungsunternehmen Lagardè`re und die französische Regierung halten je weitere 15 Prozent der Anteile. Neben dem Airbus baut EADS Hubschrauber, Satelliten und Raketen. Eine Bestätigung für den Bericht war zunächst nicht zu erhalten. Finanzminister Nicolas Sarkozy wollte sich nicht zu den Spekulationen äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare