VW ruft 377 000 Autos zurück

Washington/Wolfsburg - Wegen Problemen mit der Spritleitung ruft der Autobauer Volkswagen in den USA und Kanada gut 377 000 Wagen zurück.

Die Kraftstoffleitungen seien so verlegt, dass sie bei Vibrationen an anderen Teilen scheuerten und so auf die Dauer undicht werden könnten. Tritt Benzin aus, besteht Feuergefahr. “Es gab bislang aber noch keine Vorfälle“, sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage. Der Rückruf geschehe rein vorsorglich. Deutsche Autofahrer sind auf der sicheren Seite: Der Mangel betrifft nur Autos mit 2,5-Liter-Fünfzylinder-Motor.

Der wird nach Firmenangaben ausschließlich in Nordamerika verbaut und ist dort das Standardaggregat in Golf, Jetta, Jetta Kombi sowie dem New Beetle. VW ruft diese Typen teils bis ins Modelljahr 2006 zurück. Die Autohersteller sind seit dem Toyota-Debakel übervorsichtig, was technische Mängel angeht. Erst am Vortag hatte der japanische Autobauer weitere 94 000 Minivans in den Vereinigten Staaten zurückrufen müssen. BMW und Mercedes hatten im Oktober hunderttausende Autos wegen technischer Probleme in die Werkstätten beordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Das Bieterrennen um Stada geht auf die Zielgerade. Nun liegt ein erstes verbindliches Angebot vor. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der hessische …
Finanzinvestor Advent bietet 3,6 Milliarden Euro für Stada
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Washington - Donald Trumps neuer Finanzminister verspricht Großes: Reformen sollen den USA „echtes Wachstum“ bringen. Geplant sind unter anderem Steuersenkungen für …
Trumps Finanzminister prophezeit sattes Wirtschaftswachstum
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck
Dhaka (dpa) – Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land.
Textilgipfel in Bangladesch unter Druck

Kommentare