VW ruft 377 000 Autos zurück

Washington/Wolfsburg - Wegen Problemen mit der Spritleitung ruft der Autobauer Volkswagen in den USA und Kanada gut 377 000 Wagen zurück.

Die Kraftstoffleitungen seien so verlegt, dass sie bei Vibrationen an anderen Teilen scheuerten und so auf die Dauer undicht werden könnten. Tritt Benzin aus, besteht Feuergefahr. “Es gab bislang aber noch keine Vorfälle“, sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage. Der Rückruf geschehe rein vorsorglich. Deutsche Autofahrer sind auf der sicheren Seite: Der Mangel betrifft nur Autos mit 2,5-Liter-Fünfzylinder-Motor.

Der wird nach Firmenangaben ausschließlich in Nordamerika verbaut und ist dort das Standardaggregat in Golf, Jetta, Jetta Kombi sowie dem New Beetle. VW ruft diese Typen teils bis ins Modelljahr 2006 zurück. Die Autohersteller sind seit dem Toyota-Debakel übervorsichtig, was technische Mängel angeht. Erst am Vortag hatte der japanische Autobauer weitere 94 000 Minivans in den Vereinigten Staaten zurückrufen müssen. BMW und Mercedes hatten im Oktober hunderttausende Autos wegen technischer Probleme in die Werkstätten beordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Premiere in Toulouse: A330neo absolviert ersten Testflug
Sparsamere Triebwerke und neues Flügel-Design: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten.
Premiere in Toulouse: A330neo absolviert ersten Testflug

Kommentare