+
Die Börse in Sao Paulo, Brasilien

Ruhiger Wochenbeginn an den Börsen

Die Börsen sind ruhig in die neue Woche gestartet. Das hat zwei Gründe.

Ein Grund ist die Umwandlung der verbleibenden zwei amerikanischen Investmentbanken, Morgan Stanley und Goldman Sachs, in normale Geschäftsbanken. Das bedeutet, sie büßen Freiheiten ein und werden von der Notenbank stärker kontrolliert. Bisher konnten sie höhere Risiken eingehen, weil sie nicht im Geschäft mit Normalkunden tätig waren. Damit gibt es in Amerika ab sofort keine Investmentbanken mehr. Die Medien berichten:

Die Börse in Sao Paulo, Brasilien

Der zweite Grund für den vergleichweise ruhigen Start an den Finanzmärkten ist der Plan der amerikanischen Regierung, ein Rettungspaket über 700 Milliarden Dollar bereit zu halten. Unternehmen, auch nicht amerikanische, sollen mit diesen Mitteln ihre faulen Kredite an die amerikanische Regierung verkaufen können, um wieder zum normalen Geschäftsbetrieb zurückkehren zu können. Folgende Medien haben sich mit dem Rettungspaket beschäftigt:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem schwachen Start haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder etwas aus der Deckung gewagt.
Dax arbeitet sich vor - erneut MDax-Rekord
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Der Arbeitsmarkt boomt. Viele Menschen zögern, sich selbstständig zu machen. Ökonomen betrachten die Entwicklung mit Sorge.
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Im Streit um die Verwertungsrechte mit einigen US-Musikern hat sich der Musikstreamingdienst Spotify außergerichtlich dazu bereit erklärt, einen Fonds in Millionenhöhe …
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt.
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

Kommentare