+
Die Börse in Sao Paulo, Brasilien

Ruhiger Wochenbeginn an den Börsen

Die Börsen sind ruhig in die neue Woche gestartet. Das hat zwei Gründe.

Ein Grund ist die Umwandlung der verbleibenden zwei amerikanischen Investmentbanken, Morgan Stanley und Goldman Sachs, in normale Geschäftsbanken. Das bedeutet, sie büßen Freiheiten ein und werden von der Notenbank stärker kontrolliert. Bisher konnten sie höhere Risiken eingehen, weil sie nicht im Geschäft mit Normalkunden tätig waren. Damit gibt es in Amerika ab sofort keine Investmentbanken mehr. Die Medien berichten:

Die Börse in Sao Paulo, Brasilien

Der zweite Grund für den vergleichweise ruhigen Start an den Finanzmärkten ist der Plan der amerikanischen Regierung, ein Rettungspaket über 700 Milliarden Dollar bereit zu halten. Unternehmen, auch nicht amerikanische, sollen mit diesen Mitteln ihre faulen Kredite an die amerikanische Regierung verkaufen können, um wieder zum normalen Geschäftsbetrieb zurückkehren zu können. Folgende Medien haben sich mit dem Rettungspaket beschäftigt:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Madrid (dpa) - Die spanische Regierung hat wegen des Katalonien-Konflikts die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr gesenkt.
Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen
Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds ist voll des Lobes für die Reformen im lange krisengeschüttelten Griechenland.
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt

Kommentare