+
Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz.

15 Mio. Euro für Schlecker-Krisenverwalter

Ehingen - Die Insolvenzverwalter der pleitegegangenen Drogeriemarktketten Schlecker und Ihr Platz könnten eine Vergütung von rund 15 Millionen Euro für ihre Arbeit bekommen.

Diese Expertenschätzung habe die Neu-Ulmer Kanzlei Schneider & Geiwitz der Höhe nach bestätigt, berichteten die „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). Am Ende werde ein Betrag herauskommen, der dieser Schätzung „sehr ähnlich ist“, sagte Ihr-Platz-Verwalter Werner Schneider. „Für unsere Vergütung gibt es einen gesetzlichen Rahmen.“

Am Freitag hatte Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz mit Spanien die letzte verbliebene Schlecker-Tochter an das Einzelhandelsunternehmen Distribuidora Internacional de Alimentación (DIA) verkauft. Mit dem Kaufpreis von 70,5 Millionen sei er zufrieden, sagte er Zeitung. Trotzdem machte er den Gläubigern keine große Hoffnung. Bislang sei nicht klar, ob ihre Forderungen teilweise bedient werden könnten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare