+

Rund 400.000 Nutzer betroffen

Vodafone: Massive Störungen im Mobilfunknetz

  • schließen

"Kein Netz": Wegen des Crashs einer zentralen Datenbank in Nordrhein-Westfalen kommt es beim Mobilfunkanbieter Vodafone derzeit deutschlandweit zu massiven Einschränkungen. 

Update vom 1. Juli 2016: Nach einer Störung im Vodafone-Netz haben weiterhin bis zu 250.000 Kunden kein Telefon und kein Internet. die

"Kein Netz" oder "Nicht im Netzwerk registriert" heißt es derzeit auf vielen Smartphones in Deutschland. Zumindest bei denjenigen, die Vodafone als Mobilfunkanbieter haben. Wie ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage mitteilte, sind rechnerisch rund fünf Prozent der Kunden betroffen, also rund 1,5 Millionen Nutzer. Tatsächlich waren es rund 400.000 Kunden, die telefonieren wollten und nachweisbar Einschränkungen hatten.

Grund für den Ausfall ist eine Panne an einer Datenbank in Nordrhein-Westfalen. Betroffen sind all diejenigen Smartphone- und Handynutzer, die über diese Datenbank verwaltet werden. Die Störung beschränkt sich deshalb nicht auf ein bestimmtes Gebiet, sondern tritt quer durch Deutschland auf.

Die Techniker des Unternehmens arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Behebung des Fehlers. Vodafone hofft nach eigenen Angaben, die Lage am frühen Mittwochabend wieder im Griff zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare