+
Im laufenden Jahr ist Deutschlands größter Verein auch wieder kräftig gewachsen. Foto: Jens Kalaene

Aus Autofahrerclub soll Dienstleister werden

Runderneuerter ADAC gewinnt eine halbe Million Mitglieder   

München - Der ADAC hat nach dem Manipulations-Skandal wieder Zulauf. Seit Januar ist die Zahl der Mitglieder um 450.000 gestiegen. Der Verein will nun auch für Jüngere attraktiver werden.

"Wir haben momentan 19,6 Millionen Mitglieder, so viele wie noch nie zuvor", sagte ADAC-Präsident August Markl in München der Deutschen Presse-Agentur. Eine Beitragserhöhung sei nicht geplant. Markl will den ADAC "vom Autofahrerclub zum Dienstleister für persönliche Mobilität" entwickeln und mit vernetzten Auto-, Rad- und Bahnangeboten für junge Leute attraktiv machen.

Nach Aufdeckung jahrelanger Manipulationen beim Autopreis Gelber Engel hatte der ADAC Ende 2014 noch 18,9 Millionen Mitglieder - rund 19.000 weniger als im Jahr zuvor. Bereits 2015 aber gewann der Pannenhilfe-Verein wieder eine Viertelmillion Mitglieder hinzu.

Um sich den Vereinsstatus mit Steuervorteilen und Ehrenamt zu erhalten, hat der ADAC sein Versicherungs- und Verlagsgeschäft abgetrennt. Vom 1. Januar an firmiert es als eigenständige Aktiengesellschaft. Für die ADAC-Mitglieder ändere sich dadurch überhaupt nichts, sagte Markl. Die Versicherung könnte sich künftig vielleicht auch Nicht-Mitgliedern öffnen. Konkrete Pläne gebe es aber noch nicht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei …
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine …
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent

Kommentare