Rundfunkgebühren für Hotels bald verdoppelt?

- München - Mit Empörung reagieren Bayerns Hotelbesitzer auf Überlegungen der Bundesländer, wegen der finanziellen Not der öffentlich-rechtlichen Sender die Fernsehgebühren für Hotels und Pensionen zu verdoppeln.

<P>Der diskutierte Plan der Ministerpräsidenten sieht vor, die monatlichen Gebühren von derzeit rund acht Euro je Zimmer auf über 17 Euro zu erhöhen. Damit würde Deutschlands Hotellerie nach Angaben des Bayerische Hotel- und Gaststättenverbands (BHG) mit über 80 Millionen Euro zu Ader gelassen.</P><P>Wenn dieser Plan noch in diesem Jahr mit der Ratifizierung des Rundfunkgebühren-Staatsvertrages verwirklicht wird, könnte die Neuerung schon zum 1. April 2005 in Kraft treten - mit "verheerenden Folgen" für die Betriebe, wie der BHG betont. Dessen Präsident Ludwig Hagn und Julius Streibl, Vorsitzender der Fachgruppe Hotellerie, bezeichnen die beabsichtigte Gebührenerhöhung als "Katastrophe für die konjunkturell stark gebeutelten Hotels und Pensionen", die vielen "wirtschaftlich das Genick brechen" könnte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der stärkere Euro drückt weiterhin die Stimmung am deutschen Aktienmarkt. Nach einem freundlichen Start knüpfte der Leitindex Dax an seinen …
Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Kann der Vorstoß Bayerns mit BMW und Audi der Auftakt zu einer bundesweiten Lösung für weniger Diesel-Abgase sein? Das Angebot der Autobauer, Modelle sauberer zu machen, …
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen deutschen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee von ihm geklaut, und "Malm" soll …
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht
Seit Jahren mäkelt die Deutsche Umwelthilfe an angeblich zu hohen Abgaswerten bei Automodellen von Daimler herum. Der Hersteller weist die Vorwürfe vehement zurück. Nun …
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht

Kommentare