Rußfilter: Hersteller kommen in die Gänge

- München - Große Autohersteller in Deutschland bieten von Herbst an verstärkt Diesel-Modelle mit Rußpartikelfiltern zur Verringerung des Schadstoffausstoßes an. Damit wollen die Unternehmen teilweise bereits im nächsten Jahr eine von 2005 an geltende europäische Vorschrift erfüllen, die so genannte Abgasnorm EU 4. Allerdings kosten Diesel-Fahrzeuge mit Filtern einen Aufpreis.

<P>Volkswagen<BR>Der Wolfsburger Konzern will in Kürze erste Diesel-Modelle mit Rußfiltern ausstatten, allerdings gegen Berechnung eines Aufpreises. Zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) im September in Frankfurt will VW einen Rußfilter für den Passat präsentieren. Auch für den neuen Golf 5, der im Oktober in den Handel kommt, wird ein Filter angeboten.</P><P>Ford<BR>Bei dem Kölner Automobilhersteller soll der so genannte Partikelfilter ebenfalls in Kürze erhältlich sein. "Wir stehen an der Markteinführung des ersten Ford-Autos", sagte Ford-Sprecher Michl Koch. Zur IAA werde der Ford Focus C-Max wahlweise mit Filtersystem ausgestattet werden können. "Für weitere neue Modelle macht es Sinn, so eine Einrichtung weiter anzubieten."</P><P>Daimler-Chrysler<BR>Daimler-Chrysler kündigte an, ab Oktober Mercedes-Modelle der C-Klasse und der E-Klasse mit einem Rußfilter zu einem Aufpreis von 580 Euro anzubieten.</P><P>Opel<BR>Die Rüsselsheimer wollen 2004 zwei ihrer Dieselmodelle mit Rußpartikelfiltern ausstatten. "In den Signum und den Vectra mit 1,9-Liter-Dieselmotoren bauen wir die Filter ein", sagte Opel-Sprecher Andrew Marschall. Grundsätzlich versuche Opel, jeglichen Schadstoffausstoß "motorintern" zu minimieren. Bei größeren Wagen wie dem Signum und Vectra sei das bislang nicht möglich. Daher behelfe man sich mit dem Filter, um die von 2005 an geltende Abgasnorm EU 4 zu erfüllen.</P><P>BMW<BR>Auch BMW will im Laufe des kommenden Jahres einen Rußfilter für Diesel-Modelle ins Programm nehmen, um die EU 4-Norm zu erreichen. Vor allem Fahrzeuge mit größeren Motoren würden mit den Filter-Systemen ausgestattet, sagte ein BMW-Sprecher. Dies betreffe Wagen ab der 5er-Reihe aufwärts. Die Kosten schätzt BMW auf jeweils einige hundert Euro.</P><P>Die Rußpartikel, die durch den Auspuff eines Dieselfahrzeugs in die Luft gelangen, gelten als Krebs erregend. Der Filter im Abgastrakt des Fahrzeugs soll verhindern, dass diese Partikel an die Luft gelangen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesischer Staatschef Xi Jinping warnt vor Handelskriegen
Davos (dpa) - Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat mit Nachdruck vor neuen Handelskriegen gewarnt. "Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft", sagte Xi am …
Chinesischer Staatschef Xi Jinping warnt vor Handelskriegen
Hendricks will Agrarsubventionen umverteilen
Berlin (dpa) - Vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche hat Umweltministerin Barbara Hendricks gefordert, Agrarsubventionen in der EU stärker nach Umwelt-Gesichtspunkten zu …
Hendricks will Agrarsubventionen umverteilen
Verluste vor Grundsatzrede zum Brexit
Frankfurt/Main (dpa) - Die Brexit-Sorgen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder fest im Griff. Der Dax weitete seine zu Wochenbeginn erlittenen Verluste aus …
Verluste vor Grundsatzrede zum Brexit
Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen
Berlin (dpa) - Am neuen Hauptstadtflughafen drohen nach dpa-Informationen weitere Verzögerungen. Grund sind demnach unter anderem Probleme mit der Ansteuerung Hunderter …
Türprobleme bringen neue Verzögerung am Hauptstadtflughafen

Kommentare