Russische Bahn will bei Deutscher Bahn einsteigen

-

Moskau/Berlin (dpa) - Kurz vor dem geplanten Börsengang der Deutschen Bahn hat die Russische Eisenbahn als erster großer Investor offen ein Einstiegsabsichten signalisiert. "Wir erwägen, uns um einen Anteil von etwa fünf Prozent zu bemühen".

Das sagte der russische Bahnchef Wladimir Jakunin der Zeitung "International Herald Tribune". Sein deutscher Gegenpart Hartmut Mehdorn hatte sich aufgeschlossen für Beteiligungen benachbarter Bahnen gezeigt. Die französische SNCF hatte dagegen mitgeteilt, vorerst keine Aktien kaufen zu wollen. Bei deutschen Politikern stieß die Ankündigung aus Moskau zum Teil auf Kritik. Der Bahn-Börsengang wird am 27. Oktober erwartet.

Eine Beteiligung wäre "eine gute Investition", sagte Jakunin der Zeitung weiter. Die russische Bahn, mit der die Deutsche Bahn bereits kooperiert, hatte in der Vergangenheit wiederholt Interesse bekundet, aber keine konkreten Angaben zu einem möglichen Einstieg gemacht. Bei der Teilprivatisierung der Bahntochter DB Mobility Logistics, die den Personen- und Güterverkehr bündelt, sollen 24,9 Prozent der Anteile an private Investoren verkauft werden.

Der verkehrspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Dirk Fischer, sagte dem "Tagesspiegel" von Freitag zu einem Einstieg der russischen Bahn: "Ich halte das für falsch." Bedenken meldete auch der Grünen- Verkehrsexperte Winfried Hermann an. "Die Bahn wird künftig weniger Wert auf regionale Verkehrsverbünde und ihre Kunden legen, als auf den internationalen Schienentransport nach Russland und China." Der FDP-Verkehrsexperte Horst Friedrich sagte dagegen: "Wir müssen uns damit abfinden, dass Geldströme aus Russland, dem Nahen- und Fernen Osten auch zu uns fließen. Die Deutsche Bahn beteiligt sich ja auch im Ausland."

Die französische SNCF plant dagegen vorerst keinen Einstieg. Die Kooperation mit der Deutschen Bahn erfordere "zum jetzigen Zeitpunkt keine gegenseitige Kapitalbeteiligung", hatte SNCF-Chef Guillaume Pepy der Deutschen Presse-Agentur dpa gesagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare