Streit mit Suchmaschine Yandex

Russische Kartellbehörde ermittelt gegen Google

Moskau - Die russische Kartellbehörde hat am Freitag Ermittlungen gegen den US-Technologieriesen Google aufgenommen.

Das sagte Behördenchef Igor Artemew im Parlament in Moskau, wie russische Nachrichtenagenturen berichteten. Hintergrund ist eine Beschwerde des russischen Suchmaschinenanbieters Yandex.

Die Firma wirft Google vor, mit seinem Betriebssystem Android die Installation von Yandex-Angeboten auf Mobiltelefonen zu behindern. Zudem sei Google auf Android-Smartphones als Suchmaschine voreingestellt. Yandex hatte sich nach eigenen Angaben am Mittwoch an die Kartellbehörde gewandt.

Das Unternehmen betreibt die meistgenutzte Internet-Suchmaschine in Russland mit einem - zuletzt aber fallenden - Marktanteil von rund 60 Prozent. Daneben bietet Yandex eine ganze Reihe von Apps an, darunter Übersetzungsprogramme und Kartendienste. Den Vorwürfen zufolge verbietet Google Smartphone-Herstellern, die Android verwenden, die Vor-Installation von Yandex-Apps. Android laufe auf 86 Prozent der in Russland benutzten Mobiltelefone.

Google wird von Konkurrenten immer wieder vorgeworfen, seine Marktmacht zu missbrauchen, um bei Smartphones auf unfaire Weise eigene Apps durchzusetzen. Eine Beschwerde dagegen war unter anderem 2013 bei der EU-Kommission eingereicht worden. Sie wurde von einer Allianz von 17 Unternehmen formuliert, darunter Microsoft, Oracle und Expedia.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare