+
Russlands größter Autobauer AvtoVAZ (Lada) hat in der Absatzkrise die Entlassung von einem Viertel der Belegschaft angekündigt.

Russischer Autobauer entlässt knapp 28.000 Arbeiter

Moskau - Russlands größter Autobauer AvtoVAZ (Lada) hat in der Absatzkrise die Entlassung von einem Viertel der Belegschaft - knapp 28 000 Arbeitnehmer - angekündigt.

Im ersten Halbjahr 2009 sei die Pkw-Produktion auf fast ein Drittel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum reduziert worden, sagte AvtoVAZ-Vizepräsident Igor Komarow am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax.

Auch der an einem Einstieg bei Opel interessierte Autobauer GAZ hatte Anfang Juli die Streichung von 7000 der insgesamt 40 000 Stellen angekündigt. Russland zählte bis zum Ausbruch der Krise im Vorjahr zu den lukrativsten Automärkten in Europa. In den ersten sechs Monaten liefen bei Avto VAZ 139 500 Wagen vom Band, gegenüber 384 500 Wagen im Vorjahreszeitraum. 2009 will AvtoVAZ nach eigenen Angaben 332 000 Fahrzeuge bauen (2008: 943 000).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper spielt bei der deutschen Gasversorgung eine wichtige Rolle. Mit vielen Millionen Euro hat er sich an der Finanzierung der …
Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Dax schließt klar im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnungen auf ein weiteres US-Konjunkturpaket und stark steigende Automobilwerte haben den Dax am Dienstag kräftig angeschoben.
Dax schließt klar im Plus
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Die Corona-Pandemie hat den Automobil-Herstellern weltweit schwer zugesetzt. Allen Automobil-Herstellern? Nein. Ein Sportwagen-Hersteller hört nicht auf, Gewinne zu …
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher
Datenleaks zu internationalen Finanzströmen haben zu Ermittlungen gegen vorläufig sieben Beschuldigte in Deutschland geführt. Nun gab es bundesweit Durchsuchungen.
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher

Kommentare