+
Der erste (r) und der neueste Lada im Lada-Museum in der Nähe des im Werks des russischen Autobauers Avtovaz in der Wolgastadt Togliatti. Foto: Thomas Körbel

Neue Modelle kommen gut an

Russischer Autobauer Lada senkt Verlust 2016

Vor vier Jahren verkaufte die russische Traditionsmarke Lada noch doppelt so viele Autos wie 2016. Der Autobauer kämpft mit Strukturproblemen und einer tiefen Krise auf dem Markt in Russland. Was will der Konzern dagegen tun?

Moskau (dpa) - Der angeschlagene russische Autobauer Lada sieht trotz einer tiefen Krise positive Signale für das neue Geschäftsjahr. Der Verlust sei 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent auf 44,8 Milliarden Rubel (derzeit rund 710 Millionen Euro) zurückgegangen, teilte der Konzern Avtovaz in Moskau mit.

Avtovaz-Chef Nicolas Maure bekräftigte, ab 2018 wolle der Konzern wieder kostendeckend arbeiten. "Wir werden unseren Transformationskurs fortsetzen."

Avtovaz ringt seit Jahren mit Strukturproblemen. Zehntausende Angestellte wurden entlassen. 2015 hatte der Konzern 73,9 Milliarden Rubel Minus gemacht. Die Traditionsmarke Lada leidet auch unter der Autokrise. Seit 2012 kaufen die Russen immer weniger Fahrzeuge, der Absatz hat sich auf insgesamt rund 1,4 Millionen Neuwagen halbiert.

2008 hatte Lada noch 640 000 Autos verkauft, 2012 waren es 541 000. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern aus der Wolga-Stadt Togliatti lediglich knapp 270 000 Neuwagen abgesetzt.

Lada-Chef Maure hat das Ziel ausgegeben, bis 2020 wieder mehr als 400 000 Autos pro Jahr zu verkaufen. Mit einem Anteil von 20 Prozent will Lada Marktführer bleiben. Experten sagen, das Unternehmen brauche aber finanzielle Hilfe, um rentabel zu werden.

Vizefinanzchef Stefan Mauerer sagte, die Einnahmen seien 2016 um 4,8 Prozent auf 184,9 Milliarden Rubel gestiegen. Ein Grund für den leichten Aufwärtstrend sei, dass die neuen, etwas teureren Modelle X-Ray und Vesta gut angenommen würden, meinte Mauerer. "Wir sind erfolgreich in ein neues Segment vorgedrungen.". Den Vesta will Lada in den kommenden Wochen auch in Deutschland anbieten. Überdies habe Lada die Kosten gesenkt und die Abläufe optimiert.

"In den kommenden zehn Jahren werden alle Modelle erneuert, manche sogar zweimal", hatte Lada-Chef Maure der Deutschen Presse-Agentur vor der Bekanntgabe der Jahreszahlen gesagt. Qualitativ wolle Lada künftig auf einer Stufe mit internationalen Konkurrenten stehen. Maure wurde 2016 vom französischen Hersteller Renault eingesetzt. Renault ist ein wichtiger Anteilseigner von Avtovaz.

"Wir wollen ein Exportnetzwerk aufbauen, das künftig mindestens 20 Prozent unserer Absatzes einbringt. So weit sind wir heute noch nicht", sagte Maure. 2016 hatte Lada rund 18 000 Autos außerhalb Russlands verkauft. Der Franzose will den Export 2017 um 50 Prozent steigern. Priorität hätten dabei Ex-Sowjetrepubliken wie Kasachstan und Weißrussland. "Wir wollen auch in Europa präsent sein", sagte Maure. Dabei gehe es aber nicht um Stückzahlen. Es sei vor allem für das Image wichtig, Autos in Europa zu verkaufen.

Mitteilung Avtovaz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwartete US-Steuerreform sorgt für Rekorde an der Wall Street
Die erzielten Fortschritte bei der geplanten Steuerreform von US-Präsident Donald Trump haben die US-Börsen in neue Höhen katapultiert.
Erwartete US-Steuerreform sorgt für Rekorde an der Wall Street
Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Für Besitzer von Dieselautos in Bayern bringt das neue Jahr vor allem Unsicherheit. Nach einem Gerichtsbeschluss muss der Freistaat bis zum 31. Dezember 2017 ein Konzept …
Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen

Kommentare