Russische Armee als Käufer weggefallen

Kalaschnikow-Hersteller in der Krise

Moskau - Die Krise beim Hersteller des weltberühmten russischen Sturmgewehrs Kalaschnikow hat sich nach Medienangaben verschärft.

Beim Unternehmen Ischmasch seien Kündigungen und eine Fusion mit einem anderen Werk kaum mehr zu vermeiden, berichtete die Zeitung „Nowyje Iswestija“ am Dienstag. Die russische Armee hatte 2011 erstmals keine Kalaschnikows nachgekauft.

Nach Angaben des Generalstabs sind bereits 17 Millionen Sturmgewehre auf Lager - obwohl es nur eine Million Soldaten gibt. Vizepremier Dmitri Rogosin kritisiere auch die „riesigen Ausmaße“ des Werksgeländes, das wirke, als würden dort „Flugzeugträger gebaut und nicht Gewehre“, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.