Russisches Öl fließt wieder

- Schwedt/Moskau - Nach einer dreitägigen Unterbrechung kommt russisches Öl über die Pipeline "Freundschaft" wieder in Deutschland an. Nach der Wiederaufnahme der Lieferungen in der Nacht zum Donnerstag meldete die Raffinerie PCK in Schwedt am späten Vormittag die Ankunft des ersten Öls.

Auch in anderen EU-Ländern wie Polen und Ungarn kam wieder russisches Rohöl an. Die Lieferungen waren am Montagmorgen in einem Streit zwischen Russland und Weißrussland über Durchleitungsgebühren gekappt worden. Die Präsidenten Weißrusslands und Russlands, Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin, hatten am Mittwoch ein Ende der Blockade vereinbart.

In Moskau traf am Donnerstag der weißrussische Ministerpräsident Sergej Sidorski ein, um den Streit im Detail endgültig zu regeln. Auf Forderung Moskaus hatte die Regierung in Minsk eine neue Durchleitungsgebühr von 45 Dollar (34,50 Euro) je Tonne russisches Öl am Mittwoch wieder aufgehoben. Unsicher war dagegen, ob auch Russland auf den umstrittenen Zoll von 180 Dollar je Tonne auf Ölexporte nach Weißrussland verzichtet. Moskau will die weißrussische Wirtschaft nicht länger mit billigem Gas und Öl subventionieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin fallen am Montag erneut Flüge aus. Lesen Sie hier, welche Flughäfen betroffen sind und was Air Berlin für heute …
Air Berlin lässt an diesem Montag wieder Flüge ausfallen
Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung

Kommentare