Russisches Satelliten-System deckt ganze Welt ab

Moskau - Das ehrgeizige russische Navigationssystem Glonass ist 18 Jahre nach Inbetriebnahme der ersten Satelliten nach Angaben aus Moskau nun vollständig und deckt die ganze Welt ab.

Mit dem auf 31 Satelliten gestützten System für den zivilen wie militärischen Bereich will Russland dem US-amerikanischen Marktführer GPS Konkurrenz machen. Für die Weiterentwicklung des Systems stellt die Regierung in Moskau in den kommenden neun Jahren 330 Milliarden Rubel (etwa 7,9 Mrd Euro) zur Verfügung, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Damit Glonass die ganze Erde abdeckt, müssen 24 Flugkörper gleichzeitig in Betrieb sein, sieben dienen als Reserve. Der Aufbau hatte sich jahrelang verzögert. Im vergangenen Jahr stürzte eine Trägerrakete mit drei Satelliten kurz nach dem Start in den Pazifik. Das System gilt noch nicht als völlig ausgereift, auch weil die Leistungsfähigkeit der einzelnen Satelliten durch den langjährigen Aufbau gelitten hat. Auch die Europäische Union will mit Galileo ein eigenes Satellitensystem aufbauen, um weniger von GPS abzuhängen. Auch hier gibt es Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare