Russisches Satelliten-System deckt ganze Welt ab

Moskau - Das ehrgeizige russische Navigationssystem Glonass ist 18 Jahre nach Inbetriebnahme der ersten Satelliten nach Angaben aus Moskau nun vollständig und deckt die ganze Welt ab.

Mit dem auf 31 Satelliten gestützten System für den zivilen wie militärischen Bereich will Russland dem US-amerikanischen Marktführer GPS Konkurrenz machen. Für die Weiterentwicklung des Systems stellt die Regierung in Moskau in den kommenden neun Jahren 330 Milliarden Rubel (etwa 7,9 Mrd Euro) zur Verfügung, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Damit Glonass die ganze Erde abdeckt, müssen 24 Flugkörper gleichzeitig in Betrieb sein, sieben dienen als Reserve. Der Aufbau hatte sich jahrelang verzögert. Im vergangenen Jahr stürzte eine Trägerrakete mit drei Satelliten kurz nach dem Start in den Pazifik. Das System gilt noch nicht als völlig ausgereift, auch weil die Leistungsfähigkeit der einzelnen Satelliten durch den langjährigen Aufbau gelitten hat. Auch die Europäische Union will mit Galileo ein eigenes Satellitensystem aufbauen, um weniger von GPS abzuhängen. Auch hier gibt es Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare