Russisches Satelliten-System deckt ganze Welt ab

Moskau - Das ehrgeizige russische Navigationssystem Glonass ist 18 Jahre nach Inbetriebnahme der ersten Satelliten nach Angaben aus Moskau nun vollständig und deckt die ganze Welt ab.

Mit dem auf 31 Satelliten gestützten System für den zivilen wie militärischen Bereich will Russland dem US-amerikanischen Marktführer GPS Konkurrenz machen. Für die Weiterentwicklung des Systems stellt die Regierung in Moskau in den kommenden neun Jahren 330 Milliarden Rubel (etwa 7,9 Mrd Euro) zur Verfügung, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Damit Glonass die ganze Erde abdeckt, müssen 24 Flugkörper gleichzeitig in Betrieb sein, sieben dienen als Reserve. Der Aufbau hatte sich jahrelang verzögert. Im vergangenen Jahr stürzte eine Trägerrakete mit drei Satelliten kurz nach dem Start in den Pazifik. Das System gilt noch nicht als völlig ausgereift, auch weil die Leistungsfähigkeit der einzelnen Satelliten durch den langjährigen Aufbau gelitten hat. Auch die Europäische Union will mit Galileo ein eigenes Satellitensystem aufbauen, um weniger von GPS abzuhängen. Auch hier gibt es Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zinsanstieg belastet zunehmend die Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Angesichts weiter steigender Zinsen in den USA sind Aktien als Anlageform in Ungnade gefallen. Der Dax büßte 1,02 Prozent auf 12.422,30 Punkte ein …
Zinsanstieg belastet zunehmend die Aktien
Scheuer will BER-Eröffnung "unbedingt" bis 2020
Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. "Der BER ist nach wie vor ein …
Scheuer will BER-Eröffnung "unbedingt" bis 2020
Luftfahrtmesse ILA: Vom Flugtaxi bis zur Rakete
Die deutsche Industrie profitiert davon, dass immer mehr Menschen in Flugzeuge steigen. Bei Berlin beginnt nun die Luftfahrtmesse ILA. Zum Auftakt macht die …
Luftfahrtmesse ILA: Vom Flugtaxi bis zur Rakete
Urteil: Zeitungszusteller bekommen 30 Prozent Nachtzuschlag
Sie arbeiten, wenn die meisten Menschen noch schlafen: Zeitungszusteller. Das rechtfertigt nach Ansicht der obersten deutschen Arbeitsrichter einen erhöhten …
Urteil: Zeitungszusteller bekommen 30 Prozent Nachtzuschlag

Kommentare