+
Der Lieferstopp des russischen Gasmonopolisten Gazprom könnte auch Auswirkungen auf Deutshland haben.

Russland bereitet im Gasstreit mit der Ukraine Lieferstopp vor

Moskau/Kiew - Im Gasstreit mit der Ukraine hat der russische Gasmonopolist Gazprom die Vorbereitungen für einen Lieferstopp getroffen, der auch Auswirkungen auf Deutschland haben könnte.

Der Konzern habe am Dienstag einen “operativen Stab“ gebildet zur Aussetzung der Gaslieferungen, sagte Gazprom-Chef Alexej Miller dem Staatsfernsehen Westi. Es blieben nur noch wenige Stunden zur Lösung des Konflikts. Wenn bis Silvester nicht die Schulden von umgerechnet mehr als 1,5 Milliarden Euro bezahlt seien, werde der Gashahn abgedreht, drohte Miller erneut.

Vor drei Jahren hatte ein ähnlicher Streit zwischen Moskau und Kiew auch zu Lieferengpässen in Europa geführt. Gazprom hat zwar zugesichert, das für den Transit nach Deutschland und in andere EU-Staaten bestimmte Gas weiter zu liefern. Allerdings hatte Moskau die Regierungen in Europa darüber informiert, dass die Ukraine zur Deckung des eigenen Bedarfs das Gas möglicherweise illegal abzapfen könnte. Rund 80 Prozent des für Westeuropa bestimmten russischen Gases fließen durch eine Pipeline über ukrainisches Territorium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare