+
Ein selbstfahrender Bus wird bei einer Ausstellung im Rahmen des Internationalen Wirtschaftsforums präsentiert. Foto: Dmitri Lovetsky

Wirtschaftswachstum erwartet

Kreml-Experte fordert Privatisierung des Öl-Sektors

Zur Stärkung der kriselnden russischen Wirtschaft hat sich der Kreml-Berater Alexej Kudrin für eine vollständige Privatisierung des Öl-Sektors ausgesprochen.

St. Petersburg - "Wir brauchen dort keine Staatskonzerne", sagte der frühere Finanzminister zum Auftakt des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg. Der "Staatseffekt" schade den Unternehmen eher. Eine Privatisierung könne in den kommenden sieben bis acht Jahren umgesetzt werden, meinte der Experte.

Zugleich forderte Kudrin, Russland müsse künftig die Ausfuhr von Nicht-Rohstoffen verdoppeln. Dies sei jedoch schwieriger, als lediglich Öl und andere Rohstoffe zu exportieren.

Russische Produkte müssten fit gemacht werden für den Weltmarkt, forderte Kudrin. Der renommierte und als liberal geltende Experte arbeitet an einer Strategie für die russische Wirtschaft.

Nach einer Rezession erwartet die russische Regierung 2017 erstmals wieder ein Wachstum von bis zu 1,5 Prozent. Experten schätzen die Aussichten zurückhaltender ein. Sie fordern Strukturreformen sowie ein Ende der Abhängigkeit der Wirtschaft von Rohstoffexporten. Ein starker Rückgang des Ölpreises in den vergangenen Jahren hatte die Rohstoffmacht Russland in eine tiefe Krise gestürzt.

Webseite Wirtschaftsforum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare