+
Die erste Boeing 737 bei ihrer Fertigung

Russland kauft 50 neue Boeing 737

Moskau - Russland hat den Kauf von 50 neuen Boeing-Flugzeugen des Typs 737 beschlossen. Weitere dieser Luxusflieger sollen folgen. Auch der Mieter der Maschinen steht bereits fest.

Wie das Staatsunternehmen Rostechnologii am Freitag mitteilte, enthält der Vertrag mit einem Volumen von 3,7 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) auch eine Option über den Erwerb 35 weiterer Verkehrsflugzeuge. Mit dem Zukauf solle die russische Flugzeugindustrie auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger werden, erklärte Rostechnologii-Chef Sergej Tschemesow.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Ein Unternehmensvertreter teilte der Nachrichtenagentur AP mit, die Maschinen des Typs 737 “Next Generation“ würden an die größte russische Luftfahrtgesellschaft Aeroflot vermietet, an der die Regierung zu 51,2 Prozent beteiligt ist.

dpad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.