+
Die erste Boeing 737 bei ihrer Fertigung

Russland kauft 50 neue Boeing 737

Moskau - Russland hat den Kauf von 50 neuen Boeing-Flugzeugen des Typs 737 beschlossen. Weitere dieser Luxusflieger sollen folgen. Auch der Mieter der Maschinen steht bereits fest.

Wie das Staatsunternehmen Rostechnologii am Freitag mitteilte, enthält der Vertrag mit einem Volumen von 3,7 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro) auch eine Option über den Erwerb 35 weiterer Verkehrsflugzeuge. Mit dem Zukauf solle die russische Flugzeugindustrie auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger werden, erklärte Rostechnologii-Chef Sergej Tschemesow.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Ein Unternehmensvertreter teilte der Nachrichtenagentur AP mit, die Maschinen des Typs 737 “Next Generation“ würden an die größte russische Luftfahrtgesellschaft Aeroflot vermietet, an der die Regierung zu 51,2 Prozent beteiligt ist.

dpad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Ungewollt drei Tage in einem nicht ganz so sauberen Hotel und ein Zimmer ohne Meerblick - Traumurlaub sieht anders aus, finden Urlauber, die nun beim BGH auf …
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Kommentare